Siegener Polizist im Einsatz in Afghanistan

Ein Siegener Polizist ist nach Afghanistan gereist. Er leitet einen Stabsbereich, der sich um die Stabilisierung der dortigen Verhältnisse kümmert.
Ein Siegener Polizist ist nach Afghanistan gereist. Er leitet einen Stabsbereich, der sich um die Stabilisierung der dortigen Verhältnisse kümmert.
Foto: WAZ
Polizeioberrat Jürgen Griesing kümmert sich für ein Jahr in Kabul um die Stabilisierung der Polizei

Siegen..  Der Siegener Polizeibeamte Jürgen Griesing hat in Kabul einen Stabsbereich übernommen, der sich darum kümmert, die Verhältnisse in Afghanistan zu stabilisieren. Auf die Mission vorbereitet wurde Griesing im Landesamt für Ausbildung, Fortbildung und Personalangelegenheiten (LAFP) in Selm. Der Polizeioberrat ist seit Mitte März für ein Jahr im Auftrag des German Police Project Team (GPPT) im Land.

Das GTTP unterstützt den Polizeiaufbau in Afghanistan. Es berät die afghanischen Sicherheitsbehörden und hilft bei der Ausbildung afghanischer Polizeibeamter. Rund 200 deutsche Polizisten sind derzeit in Afghanistan im Einsatz. Die Polizeitrainer bleiben als Kurzzeit- und Langzeitexperten zwischen sechs Wochen und einem Jahr in der Mission in Afghanistan.

Dieser Einsatz machte einen Wechsel in der landesweiten Arbeitsgruppe „Transportbegleitung durch Private“ notwendig. Polizeirat Sebastian Nehring, Jurist und seit Oktober 2014 bei der Kreispolizei Siegen-Wittgenstein, übernahm die Nachfolge Griesings.

Begleitung von Schwertransporten

Nehring soll jetzt nicht nur innerhalb NRWs, sondern in einer Bund-Länder-Arbeitsgruppe an der Schaffung einer entsprechenden Rechtsgrundlage zur künftigen Begleitung der Transporte durch private Firmen mitwirken.

Am 23. September 2013 war erstmals in NRW auf einer Strecke in Siegen-Wittgenstein ein Schwertransport von einem privaten Unternehmen begleitet worden, was für diese Transporte bis dahin nur der Polizei erlaubt war. Dieses Pilotprojekt soll die Polizei von dieser Aufgabe entlasten, Bürokratie abbauen und die Transporte flexibler machen. Das Pilotprojekt ist so erfolgreich, dass es ausgeweitet werden soll.

Folgen Sie uns auch auf Facebook.