Siegener bringt brennenden Bulli von der Straße

Geistesgegenwärtig fuhr Rainer Sommer seinen Bulli von der Straße auf einen Parkplatz.
Geistesgegenwärtig fuhr Rainer Sommer seinen Bulli von der Straße auf einen Parkplatz.
Foto: Jürgen Schade
Was wir bereits wissen
Er wollte eigentlich nur einen Kühlschrank kaufen, doch plötzlich entzündete sich das Armaturenbrett. Rainer Sommer behielt einen kühlen Kopf und steuerte den Wagen auf einen nahen Parkplatz, weg von Passanten und anderen Autos.

Weidenau..  So ein Pech muss man erst einmal haben. Rainer Sommer, 63, Siegener, wollte einen neuen Kühlschrank kaufen. Er fuhr zu einem Elektronikmarkt in Weidenau, kaufte einen 700 Euro teuren, zwei Meter hohe Kühlschrank, den er an der Warenausgabe abholen wollte. Seinen geräumigen VW-Bus fuhr der 63-Jährige rückwärts an die Laderampe und verstaute den Eisschrank. Er musste noch ein bisschen warten, weil andere Kunden ebenfalls mit ihren Fahrzeugen an der Rückseite des Markts standen. So weit, so gewöhnlich.

Dann passierte es. „Ich setzte mich ans Steuer, startete den Motor und wollte nach Hause fahren, doch dabei gab es einen Knall mit einer kleinen Verpuffung und plötzlich schlugen Flammen aus dem Armaturenbrett“, sagt Rainer Sommer. Da setzt man sich ans Steuer und statt dem Motor – ungewöhnlich genug – entfacht ein Brand in der Fahrerkabine. „Hätte ich den Wagen stehen gelassen und mich in Sicherheit gebracht, wäre großer Schaden entstanden, zumal auch Menschen und andere Fahrzeuge in der Nähe waren“, so Rainer Sommer.

Weit weg von anderen Autos

Er handelte beherzt, setzte sich ans Steuer, gab Vollgas und fuhr mit dem brennenden Wagen aus der Einfahrt. Er düste durch die Poststraße, überquerte die Bismarckstraße und fuhr auf den großen Parkplatz neben dem Weidenauer Hallenbad. Hier stellte der 63-Jährige den brennenden Bulli ab und brachte sich in Sicherheit.

Zwischenzeitlich hatten Passanten die Feuerwehr alarmiert – wenn jemand einen brennenden Bulli fährt, fällt das auf. Die Rettungskräfte rückten gleich mit drei Fahrzeugen an und löschten den Bus mit Schaum. Dass nicht nur der Bulli, sondern auch der nagelneue Kühlschrank völlig ausbrannten, konnten sie leider nicht verhindern.