SEK-Einsatz in Geisweid – Täter weiterhin auf der Flucht

Die SEK-Einheit kurz vor ihrem Einsatz.
Die SEK-Einheit kurz vor ihrem Einsatz.
Foto: Jürgen Schade
Was wir bereits wissen
Der Mann, der am Freitag eine Frau (69) im Siegener Stadtteil Geisweid überfallen haben soll, ist weiter flüchtig. Das SEK hatte die Wohnung der Frau gestürmt, weil sie den Täter dort vermutet hatte.

Geisweid.  Der Polizei liegt mittlerweile eine Täterbeschreibung vor. Die Siegener Polizei fahndet weiter nach dem Mann, der am Freitag eine Frau in der Königsstraße überfallen haben soll. Die Polizei Siegen wurde am Freitagabend (2. Januar) zu dem Raubdelikt in der Königstraße in Geisweid gerufen - der Notruf ging um kurz vor 18 Uhr bei der Leitstelle ein.

Ein unbekannter Täter soll nach den bisherigen Erkenntnissen der Polizei eine 69-jährige Frau und ihren 74-jährigen Mann mit einer Schusswaffe bedroht und Geld sowie Schmuck verlangt haben.

Zur Erinnerung: Der Täter soll die 69-Jährige zunächst auf der Straße außerhalb des Hauses zunächst angesprochen, dann unvermittelt mit einer Schusswaffe bedroht und ins Haus gedrängt haben. Im Haus, so der aktuelle Stand der Ermittlungen, soll der Täter die Frau und auch ihren gesundheitlich eingeschränkten Mann in Schach gehalten haben. Die Frau erklärte später gegenüber der Polizei, dass sie sich in einem unbeobachteten Augenblick aus der Wohnung stehlen und um Hilfe rufen konnte.

Mutmaßlicher Täter flieht

Die e Siegener Polizei sperrte den Tatort anschließend weiträumig ab; zu diesem Zeitpunkt wurde der Täter noch in der Wohnung vermutet. Zwischenzeitlich traf in Geisweid Unterstützung anderer Polizeibehörden ein, unter anderem auch Spezialeinsatzkräfte. Wie bereits auch berichtet, gegen 20.30 Uhr klärte sich die Situation auf. Polizisten eines Spezialeinsatzkommandos (SEK) drangen in das Haus ein.

Kriminalität Die Einsatzkräfte trafen im aber nur den 74-jährigen Ehemann an, nicht aber den mutmaßlichen Täter. Dieser konnte demnach und entgegen ersten Informationen der Polizei am Freitagabend bereits vor den Absperrmaßnahmen die Wohnung verlassen, dies mit einer geringen Bargeldbeute.

Dunkle Jacke, graue Schirmmütze uns schwarze Pistole

Die Ermittlungen laufen: Die Hintergründe der Tat werden jetzt im Siegener Kriminalkommissariat 2 aufgerollt. Zur Person des Tatverdächtigen liegt den Ermittlern eine Beschreibung vor. Der gesuchte Mann soll zwischen 1,70 und 1,80 Meter groß sein, von normaler bis kräftiger Statur und etwa 40 Jahre alt, außerdem soll er Deutsch mit nicht näher beschriebenem Akzent gesprochen haben. Der mutmaßliche Täter soll zudem eine dunkle Jacke und eine graue Schirmmütze getragen haben und war nach vorliegenden Erkenntnissen der Polizei bewaffnet mit einer schwarzen Pistole.

Mögliche Zeugen werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei in Siegen in Verbindung zu setzen. Jeder Hinweis kann helfen, den Sachverhalt aufzuklären. Hinweise können unter 0271/7099-0 abgegeben werden.

Folgen Sie uns auch auf Facebook.