Schulte verlässt die Linke

Siegen..  Da sind es wieder sieben: Der Siegener Rat bekommt zum 1. April eine neue Fraktion. Peter Schulte (Linke) verlässt seine bisherige Fraktion und gründet mit Susanne Dreyer die „Wahlalternative für Siegen“ (WAS). Susanne Dreyer war als Kandidatin der „Alternative für Deutschland“ (AfD) im Mai 2014 in den Rat gewählt worden; nach Auflösung der Fraktion war sie als fraktionslose Stadtverordnete im Rat geblieben.

Von der WASG zur WAS

Es habe „eine Menge Gründe“ für seinen Abschied von den Linken gegeben, sagte Schulte dieser Zeitung, „am wenigsten Gründe hier vor Ort“. Er sei mit der landes- und bundespolitischen Ausrichtung der Partei nicht mehr einverstanden. Von den Parteifreunden in Siegen „trenne ich mich nicht im Streit“. Peter Schulte hatte die „Wahlalternative Arbeit und soziale Gerechtigkeit“ in Siegen mitgegründet, eine Protestbewegung, die auf die damalige Agenda-Politik der SPD reagierte. Die WASG schloss sich 2007 mit der PDS zur Partei „Die Linke“ zusammen. WASG und WAS unterscheiden sich nur durch einen Buchstaben – „nicht ohne Grund“.

Die Neubesetzung der Ausschüsse setzte Bürgermeister Steffen Mues am Mittwoch von der Tagesordnung des Rates ab. Nach der Auflösung der AfD hätte die SPD in den Fachausschüssen einen zusätzlichen Sitz bekommen. Der steht aber nun der WAS zu.