Schüler erhalten Berufsinfo aus erster Hand

Geisweid..  Wie der Alltag in der Lehre tatsächlich aussieht, ließen sich die Neuntklässler der Realschule Am Schießberg von den so genannten Ausbildungsbotschaftern erläutern. Das Berufsbildungszentrum (bbz) der Industrie- und Handelskammer Siegen bildet dafür junge Menschen weiter, die dann in Schulen referieren.

„Über Berufe und Ausbildung haben die Schülerinnen und Schüler der neunten Klasse schon viel gehört, nicht zuletzt, weil es auch Bestandteil des Lehrplans ist“, ist in einer Mitteilung ausgeführt. Die Referate der Gäste ergänzten dieses Wissen aber um Eindrücke aus der Praxis, die der Theorie eine deutlich plastischere und persönlichere Komponente zur Seite stellten. Eine angehende Industriekaufrau etwa zeigte den Jugendlichen, „dass ihr Beruf keineswegs so langweilig ist, wie manch einer denkt“, heißt es weiter.

Sie gab Einblick, wie Produktion und Fertigung bei der Firma Dango und Dienenthal vonstatten gehen, vom Hochofen bis zum Schmiedemanipulator. Sie berichtete von Vertrieb, Einkauf und Buchhaltung und sprach über ihr noch bevorstehenden Auslandspraktikum. Ein angehender Konstruktionsmechaniker und ein Auszubildender zum Maschinen- und Anlagenführer sprachen am Schießberg ebenfalls über ihre bisherigen Laufbahnen.

Weitere Teilnehmer gesucht

Als Ausbildungsbotschafter werden junge Leute von ihren Arbeitgebern vorgeschlagen, weil sie Spaß an ihrem Beruf haben und diese Erfahrung gern weitergeben möchten. Im bbz bekommen sie eine eintägige Schulung, in der sie Präsentationstechniken lernen und theoretisch und praktisch auf ihre Schuleinsätze vorbereitet werden.