Schimmelhaus: Kamieth gegen Studentenwerk

Siegen..  Der Landtagsabgeordnete Jens Kamieth (CDU) hat die Zukunft des Verwaltungsgebäudes an der Koblenzer Straße in Siegen jetzt im Rahmen einer Anfrage an die Landesregierung thematisiert. „Ich will jetzt von der Landesregierung wissen, wie es um die Veräußerung des seit 2012 leerstehenden Hochhauses steht“, erklärte der Siegener Landtagsabgeordnete. Das Veräußerungsverfahren müsse transparent und gerecht sein. Es sei unvertretbar, dass potenzielle Interessenten unterschiedlich behandelt werden, indem die Landesregierung auf ein Bieterverfahren verzichtet. Vor allem müsse sichergestellt werden, dass den Belangen des Denkmalschutzes Rechnung getragen wird, sagte Kamieth als Reaktion auf Aussagen von Detlef Rujanski.

Abriss oder Sanierung

Der Geschäftsführer des Studentenwerks Siegen, der plant, das durch Schimmelpilzbefall belastete Gebäude abzureißen und dort ein Studentenwohnheim zu errichten, hatte von Rückendeckung aus Düsseldorf gesprochen, nachdem ein zweiter Investor für das Haus in Landeseigentum bietet, der es im Bestand sanieren möchte. „Es kann nicht sein, dass der Denkmalschutz durch eine Entscheidung des Bauministers einfach aufgehoben und damit zwangsläufig ein Abriss angeordnet wird. Die baukulturelle Bedeutung des Gebäudes muss gerade angesichts der Lage in der Mitte Siegens beachtet werden“, so Kamieth.