Das aktuelle Wetter Siegen 13°C
Verkehr

„Route 57“ spaltet SPD und CDU

11.06.2012 | 06:00 Uhr
„Route 57“ spaltet SPD und CDU
Mit Aufklebern mit dem Slogan Route 57 - ich bin dafür! wirbt der Kreis für den verbesserten Verkehrsanschluss von Wittgenstein. Foto: Alex Völkel

Siegen-Wittgenstein. Der Konsens zwischen SPD und CDU über das meistdiskutierte Verkehrsthema in Siegen-Wittgenstein scheint aufgekündigt: Während die beiden Parteien sich gemeinsam zur Ortsumgehungskette von Kreuztal nach Scha­meder bekannten und die Kampagne für die neuerdings so genannte „Route 57“ von Landrat Paul Breuer (CDU) und SPD-Unterbezirksvorsitzendem Willi Brase vereint getragen wurde, hört die Gemeinsamkeit mit Breuers jüngstem Vorstoß nun auf.

Anlass zur Distanzierung bietet der Vorschlag des Landrats, über Schameder hinaus eine Verlängerung der „Route 57“ bis Frankenberg anzustreben und auch diese Verbindung für die Aufnahme in den neuen Bundesfernstraßenbedarfsplan vorzuschlagen. Damit kommt ein Teilabschnitt der „Bundesfernstraße“ von Kreuztal nach Hattenbach wieder auf die Tagesordnung. Das Land Hessen war aus diesem gemeinsamen Projekt vor zwei Jahren ausgestiegen, nachdem Gutachter die B 508 n jenseits von Frankenberg als unwirtschaftlich bewertet hatten.

Nach dem DGB und den beiden SPD-Abgeordneten Willi Brase (MdB) und Falk Heinrichs (MdL) hat sich nun auch die SPD-Kreistagsfraktion im Vorfeld der Sitzung des Verkehrsausschusses geäußert, der das Thema am Donnerstag, 14. Juni, berät. „Kontraproduktiv und nicht zielführend“ sei Breuers Vorschlag, erklärte SPD-Fraktionsvorsitzender Michael Sittler:

Ortsumgehung hat weiter Priorität

„Mir scheint es so, als wolle der Landrat als alter Befürworter eines A-4-Lückenschlusses auf diese Weise sein Gesicht wahren.“ Eine „irgendwo in der hessischen Provinz“ endende regionale Kraftfahrstraße mache keinen Sinn.“

Die bereits heute im vordringlichen Bedarf des Bundesverkehrswegeplans stehende Ortsumgehungskette zwischen Kreuztal-Buschhütten und Schameder sollte weiterhin absolute Priorität genießen. Nur so sei es möglich, Siegerland und Wittgenstein „in möglichst absehbarer Zeit besser miteinander zu verbinden“, betonte Sittler. Roland Abel, stellvertretender Vorsitzender der SPD-Kreistagsfraktion und Mitglied des Regionalrats Arnsberg, appellierte an alle Bundes- und Landtagsabgeordneten der Region, „sich mit Nachdruck für eine möglichst zeitnahe Realisierung der dringend gebotenen Ortsumgehungskette bis Schameder/Leimstruth einzusetzen“.

„Notfalls“, so die SPD-Kreistagsabgeordneten mit Blick auf die laufenden Koalitionsgespräche in Düsseldorf, müsse die Planung der Route 57 „auch gegen den Widerstand der Grünen weiter konsequent vorangetrieben werden“. Die Grünen hatten sich aus Anlass der Koalitionsverhandlungen nicht nur gegen die Frankenberg-Variante, sondern erneut gegen die Ortsumgehungskette insgesamt ausgesprochen. Michael Sittler wies darauf hin, dass die Forderung der Grünen, der Sanierung Vorrang vor dem Neubau von Straßen zu geben, allenfalls bei den Landesstraßen realisierbar sei.

Würde dagegen auf die Bundesstraßen im Zuge der Route 57 verzichtet, ständen dem NRW-Verkehrsminister die Mittel „niemals“ für die Sanierung der Landesstraßen im Kreis Siegen-Wittgenstein zur Verfügung. „Dieses Geld würde dann in andere Teile Deutschlands fließen“, sagte Sittler, „es ist immer wieder ärgerlich, wenn die Kollegen der Grünen wider besseres Wissen versuchen, bei den Menschen völlig falsche Vorstellungen und Erwartungen zu wecken.“

Uneingeschränkt für die Vorschläge des Landrats zum Bundesverkehrswegeplan hat sich in der vorigen Woche die Kooperationsgemeinschaft der Kreistagsfraktionen von CDU, FDP und UWG geäußert.

Von Steffen Schwab



Kommentare
Aus dem Ressort
Siegener Senioren sitzen am Computer
Technik
„Alle Bäume stehen im Wald. Dreamteam Wir sind sehr zufrieden.“ Um den Umgang mit einem Textverarbeitungsprogramm zu lernen, ist es egal, ob der Text Sinn macht. Rosemarie Seidel hat diesen Satz geschrieben, jetzt probiert sie mit den Funktionen herum.
30 bis 40 Prozent entbinden in Siegen per Kaiserschnitt
Medizin
Fast jede dritte Schwangere hat im vergangenen Jahr ihr Kind in Deutschland per Kaiserschnitt zur Welt gebracht: Insgesamt waren es 32,8 Prozent der 661 138 Klinik-Gebärenden. Zwei Jahrzehnte zuvor lag der Anteil noch bei 15 Prozent.
Unterbiberger Hofmusik sprengt kulturelle Ketten
Musik
Sie kommen aus Unterbiberg, einem Dorf am Südrand von München und kokettieren mit ihrer bayerischen Herkunft. Doch sie sind keine Dorfmusikanten. Sie machen Musik der Welt: Aus Armenien, Ungarn, den USA, der Türkei und natürlich ihrer Heimat. Und das vom ersten Titel an.
Siegen – Angestellte mit Parfüm attackiert
Polizei
Zwei noch unbekannte Ladendiebe haben sich am Dienstagmittag gegen 14 Uhr in einer Parfümerie in der Bahnhofstraße äußerst suspekt verhalten. Offenkundig interessierten sich die beiden Männer für Herrendüfte.
Cybermobbing und Co. – Präventionsprojekt an Schulen
Internet
Das Evangelische Gymnasium (Evau) ist die erste Schule in Siegen-Wittgenstein, an der Medienscouts ausgebildet werden: Bei dem Projekt der Landesanstalt für Medien (LVM) sollen Schüler von Schülern lernen, mit Chancen und Risiken des Internets umzugehen. Eines der drängendsten Probleme ist...
Fotos und Videos
Der Siegerländer Rothaarsteig
Bildgalerie
Natur
Forschung über Street Art in Siegen
Bildgalerie
Street Art
WP-Schützenköniginnen
Bildgalerie
Preisverleihung
Bürgerfest in Geisweid
Bildgalerie
Fotostrecke