Rolf Weyer bleibt Vorsitzender

Eiserfeld..  Rolf Weyer bleibt für weitere zwei Jahre Vorsitzender der Eiserfelder Heimatfreunde. Die Mitglieder bestätigten ihn kürzlich im Zuge der Jahreshauptversammlung im Amt. Vize Jürgen Braun indes trat zurück. Nachfolgerin ist Marion Amos-Hoffmann.

Erfreulich: Der Verein steht auf einem soliden finanziellen Fundament – trotz des geringen Jahresbeitrags, den zur Zeit 470 Mitglieder zahlen, wie die Verantwortlichen schreiben. Im Zentrum der Vereinsaktivitäten steht der Reinhold-Forster-Erbstollen. 500 Besucher schauten sich im vergangenen Jahr das kleine Bergwerk an. Zudem reparierten Vereinsmitglieder das Bühlwegelchen, besserten Stellen am Eisernbach aus und brachten gemeinsam mit städtischen Mitarbeitern 80 Blumenkästen an der neuen Bühlbrücke an. „Aber auch Bahnhofsanlage, Backes und Heimathaus verlangen nach ständiger Pflege und Reparatur, was nur durch großes ehrenamtliches Engagement überhaupt zu leisten ist“, heißt es in der entsprechenden Mitteilung weiter.

Perspektiven schaffen

Die Gruppe um Klaus Hippenstiel, sie ist verantwortlich für den Reinhold-Forster-Erbstollen, entwickelt derzeit einen Plan, das Bergwerk mittel- und langfristig für Besucher attraktiver zu gestalten. Und sie widmen sich kurzfristigen Zielen. Am Sonntag, 28. Juni, öffnet ab 11 Uhr das Heimathaus in der Lindenstraße seine Türen und zeigt, was es zu bieten hat.

Zudem steht ein Tagesausflug auf dem Programm. Am Samstag, 15. August, geht es auf Rundreise ins Wendener Land mit Planwagenfahrt und Grillabend.