Das aktuelle Wetter Siegen 6°C
Gesundheit

Radiologie-Zentrum in Siegen rüstet sich mit neuer Technik

18.02.2013 | 18:49 Uhr
Radiologie-Zentrum in Siegen rüstet sich mit neuer Technik
Die Radiologie der Diakonie Südwestfalen ist mit modernster Technik ausgestattet.

Siegen.   Siemens und die Diakonie Südwestfalen haben eine fünfjährige Kooperationsvereinbarung geschlossen. Die Diakonie möchte mit neuer Technik in der Radiologier ihre Patientenversorgung optimieren – und damit Kosten sparen.

Die Diakonie Südwestfalen hat eine strategische Kooperation mit der Siemens Healthcare vereinbart. Das hauseigene Radiologie-Zentrum hat hochmoderne, neue Technik von dem Weltkonzern erhalten. Damit möchte die Radiologie ihre Diagnosequalität verbessern und schnellere Untersuchungen ermöglichen. „Wir haben für jede Krankheit das passende radiologische Gerät“, lobte Radiologie-Chefarzt Dr. Michael El-Sheik die neue Ausstattung.

Die auf fünf Jahre geschlossene Kooperation umfasst die Lieferung von bildgebenden Systemen wie Kernspintomographen, Durchleuchtungsgeräten, Mammografie und Röntgengeräten – allesamt auf dem neusten Stand der Technik. Der Wert der Gerätschaften des Radiologie-Zentrums hat nunmehr mitsamt der neuen Anschaffungen einen zweistelligen Millionenbetrag. Die neuen Geräte werden über einen Zeitraum von acht bis zehn Jahren in der Bilanz der Diakonie abgeschrieben.

Kürzere Wartezeiten für Patienten

Da die Innovationsgeschwindigkeit bei der bildgebenden Medizintechnik sehr hoch ist, wird Siemens die Software der Apparate mindestens einmal pro Jahr mit einem Update versehen. Geräte, die innerhalb des Kooperationszeitraums zu ersetzen sind, wird Siemens ebenfalls liefern. Profitieren werden beide Partner gleichermaßen von der Zusammenarbeit.

Die Diakonie wird Siemens regelmäßig Feedback geben, wie sich die Technik in der Praxis bewährt, an welchen Stellschrauben eventuell noch gedreht werden muss. In gemeinsamen Workshops werden die Partner diskutieren, welche weiteren Innovationen notwendig bzw. sinnvoll sind. Siemens wird außerdem die Schulungen der Mitarbeiter übernehmen. Bereits bei der Entwicklung habe der Konzern darauf geachtet, eine möglichst anwenderfreundliche Nutzeroberfläche zu schaffen.

Krankheitsbilder effizient behandeln

Die Diakonie sieht sich mit den neuen Geräten bestens aufgestellt, um vielerlei Krankheitsbilder effizient behandeln zu können. Die Mammografie spielt zum Beispiel bei der Früherkennung von Brustkrebs eine große Rolle. Die Computertomographie hingegen sei ein ideales Notfallverfahren, erläuterte Dr. Michael El-Sheik bei der Präsentation der neuen Geräteausstattung. Auch das Röntgen sei noch „up to date“, sagte El-Sheik, und „noch immer nicht ausgereizt“. Mit der modernen Technik reduziere sich allerdings heute schon die Strahlung um bis zu 70 Prozent, was das Verfahren patientenfreundlicher mache.

Den Investitionen ging eine genaue Analyse der Strukturen und Prozesse an allen drei Standorten des Klinikums voraus. Mit der neuen Technik sollen sich auch die Abläufe zwischen den Häusern verbessern. „Wir gehen davon aus, dass sich die Wartezeit für Patienten weiter verkürzen werden“, sagte Dr. Jens Nawatny. Er leitet das Medizinische Versorgungszentrum am Jung-Stilling-Krankenhaus.

Timo Baudzus



Kommentare
Aus dem Ressort
Unbekannte laden illegal Müll im Wald ab
Abfall
In den Wäldern rund um Langenholdinghausen laden Unbekannte ihren Müll längs der Wege ab. Streu aus dem Kaninchenstall ebenso wie Bauschutt und leere Deodosen. Es reihen sich Müllhaufen an Müllhaufen. Für die Entsorgung ist schließlich der Waldbesitzer verantwortlich.
Siegener Studenten entwickeln die NRWCampusRadioApp
Campusradios
Studenten der Uni Siegen haben eine neue App entwickelt. Damit ist es möglich, das aktuelle Programm von insgesamt 13 Campusradios in NRW auf dem Smartphone zu hören. Anfang dieser Woche ist die App an den Start gegangen. Der Download ist kostenlos.
Eine Gala für 17 muntere Dörfer mit Zukunft
Siegerehrung
„Mein Papa packt sich gerade an den Kopf.“ „Der sollte sich lieber die Ohren zuhalten“, rät Moderatorin Anne Willmes. Roxana Küthe, mit 18 Jahren die Jüngste im Beienbacher Sieger-Team, hat gerade aus dem Nähkästchen des Golddorf-Lebens geplaudert. Dass die Dorfjugend den Erlös vom selbst...
Kuhmichel-Reliefs im Geisweider Rathaus
Geschichte
Die Reliefs, die Künstler Hermann Kuhmichel schuf und die bis zu seinem Abriss 2009 im Krupp-Hochhaus an der Geisweider Straße hingen, haben eine neues Zuhaus gefunden. Und zwar nur wenige hundert Meter entfernt.
Weidenauer Hallenbad geschlossen
Freizeitsport
„Das war natürlich ein Schock, dass der Betrieb hier direkt eingestellt wird.“ Steffen Pietschmann ist Jugendwart beim DLRG. Normalerweise bietet die Organisation jeden Dienstag im Hallenbad Weidenau Schwimmtraining an. Rund 250 Kinder nehmen daran teil. Das ist in der nächsten Zeit nicht mehr...
Fotos und Videos
Forschung über Streetart
Bildgalerie
Streetart
WP-Schützenköniginnen
Bildgalerie
Preisverleihung
Bürgerfest in Geisweid
Bildgalerie
Fotostrecke
Kurden demonstrieren in Siegen
Bildgalerie
Konflikt