Glosse

Parken im Parkverbot schafft Parkplätze

Ordnungsamt im Parkverbot?
Ordnungsamt im Parkverbot?
Foto: Ilka Wiese

Warum das Ordnungsamt der Stadt Siegen im Parkverbot stehen darf? Damit es anderen keine Parkplätze weg nimmt. Über eine kuriose Antwort der Stadt.

Wer beim Ordnungsamt arbeitet, hat keinen leichten Job. Man hört sich Sätze sagen wie „Komm’ Junge, ich glaube, es reicht für heute. Geh’ besser mal nach Hause.“ Und man bekommt jede Menge Ausreden zu hören. „Nein, ich kann da keine Ausnahme machen. Und ja, ich glaube Ihnen, dass Sie nur ganz kurz hier geparkt haben, aber...“


Doch wie würden die Damen und Herren wohl reagieren, wenn man als Falschparker sagt: „Hören Sie, ich habe mich nur hierhin gestellt, weil ich anderen nicht den Parkplatz wegnehmen wollte.“ Oder: „Ich stehe hier, damit ich schnell wieder wegfahren kann.“ Das sind einleuchtende Gründe. Kommen sie doch direkt aus der Stadtverwaltung für diesen Fall: Das Foto zeigt ein Fahrzeug des Ordnungsamtes der Stadt Siegen, das am Herrengarten auf einer Zickzacklinie im Parkverbot steht. Kein Einzelfall. Das belegen Fotos, die bei Facebook kursieren.


Als Einsatzfahrzeug im Dienste der Gefahrenabwehr müsse das Fahrzeug „zwangsläufig über weitreichende Ausnahmegenehmigungen der Straßenverkehrsbehörde verfügen“, schreibt die Stadt. Und weiter: „Dass das Fahrzeug zwischen den Einsätzen in diesem Bereich abgestellt wird, hat zum einen den Hintergrund, dass andere Fahrzeuge auf diese Weise möglichst wenig behindert werden. Zum anderen geht es darum, gegebenenfalls möglichst zeitnah dringende Einsätze wahrnehmen zu können.“
Ach so, ja dann.