Oberfischbach jung halten mit bis zu acht neuen Bauplätzen

Freudenberg..  Fünf bis acht Bauplätze für junge Familien sollen in Oberfischbach ausgewiesen werden. Das sieht ein Antrag der SPD-Fraktion vor, der in der Sitzung des Stadtentwicklungsausschusses am Mittwoch, 22. April, ab 17.30 Uhr im Rathaus behandelt wird.

Die Fraktion sieht darin ein Instrument, um der Überalterung vorzubeugen. So erreichte Oberfischbach nach der kommunalen Neugliederung von 1969 seine Bevölkerungsspitze im Jahr 2000 mit 1117 Einwohnern, hat seither rund 100 Bürger „verloren“. 1992 gab es noch ein Lebensmittelgeschäft und eine Sparkasse, beides wurde aufgegeben. Schule und Kindergarten sind vorhanden, auch ein Gewerbegebiet.

Von der drei Quadratkilometer großen Gesamtfläche dieses Stadtteils entfallen 25,7 Hektar auf die Wohnbaufläche; auf das Gebiet des Dorfs verteilen sich allerdings 41 Baulücken. Die gewünschten Bauplätze könnten westlich der K 19 (Heuslingstraße) entstehen. Untersucht werden soll dies nun von einem externen Büro, dem fünf Flächen zur Prüfung vorgeschlagen werden.

Da sich in der Stadt Freudenberg der demografische Wandel durch Überalterung, fehlende oder abnehmende Infrastruktur bemerkbar macht, soll dies ebenfalls genauer betrachtet werden. Wie es weitergehen könnte, darüber lässt sich der Ausschuss von einem Büro aus Siegen informieren.

In den Dörfern verwurzelt

Denn trotz vieler Defizite sind die Menschen in ihren Dörfern verwurzelt und möchten dort, wo sie wohnen, auch alt werden. Um einer negativen Entwicklung entgegenzuwirken, sei eine Bestandsanalyse erforderlich, heißt es in der Vorlage. Ursachen müssen erforscht, Ziele formuliert und Strategien entwickelt werden.

Das Fachbüro verfügt über statistisches Material für Südwestfalen, auch für Freudenberg und seine 16 Stadtteile. Für die Kommune geht es darum, Erkenntnisse aus den vorhandenen Fakten zu gewinnen, um ihrerseits reagieren zu können.