„Nur wer gar nichts tut, handelt falsch“

Siegen..  99 Prozent der Menschen in Deutschland finden es wichtig, sich mit Erste Hilfe auszukennen – aber bei jedem Fünften liegt der Erste Hilfe-Kurs mehr als fünf Jahre zurück, bei jedem Dritten sogar mehr als zehn Jahre. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Forsa-Umfrage, die von der Johanniter-Unfall-Hilfe in Auftrag gegeben wurde. Die Bundesregierung hat auf die mangelnden Erste-Hilfe-Kenntnisse reagiert und eine Gesetzesänderung beschlossen: Ob lebensrettende Sofortmaßnamen für Führerscheinanwärter, Ausbildung von Betriebshelfern oder Fortbildungen – alle verpflichtenden Erste-Hilfe-Kurse dauern künftig neun Unterrichtsstunden. Die Regelung gilt bereits seit dem 1. April, die Johanniter begrüßen diese Änderung.

„Nur wer gar nichts tut, handelt falsch. Wir konzentrieren uns in den Erste-Hilfe-Kursen auf das Wesentliche. Mit vielen praktischen Übungen lassen sich die Handgriffe im Ernstfall leicht anwenden“, erklärt Peter Dietermann, er ist bei den Johannitern in Siegen und Olpe für die Erste-Hilfe-Ausbildung zuständig. Die Kurse wurden zugunsten der Praxis inhaltlich gestrafft.

Die nächsten Kurse der Johanniter findet am Montag und Dienstag, 13. und 14. Juli, im Bürgerhaus Geisweid, Obere Kaiserstr. 6, statt.