Das aktuelle Wetter Siegen 18°C
Terrorismus

NRW-Tag 2010 in Siegen sollte offenbar Ziel von Terroranschlag sein

30.03.2012 | 06:00 Uhr
NRW-Tag 2010 in Siegen sollte offenbar  Ziel von Terroranschlag sein
Das BKA warnt immer wieder vor Terrorakten. Offenbar war 2010 auch ein Anschlag auf den NRW-Tag in Siegen geplant. Foto: dapd

Dortmund.   Sind Bundesbehörden für den Tod des 20-jährigen Wuppertalers Bünyamin Erdogan mitverantwortlich, der am 4. Oktober 2010 durch eine US-Drohne mit drei anderen Männern in den Bergen Pakistans starb? Nach einem „Stern“-Bericht könnte Berlin die Amerikaner über den Aufenthaltsort des jungen Deutschtürken im Terrorlager Mir Ali informiert haben, den das Bundeskriminalamt über ein abgehörtes Telefonat ermittelt hatte. Einer seiner Gefährten, so der Bericht weiter, sei möglicher Attentäter gewesen – und der Nordrhein-Westfalen-Tag 2010 in Siegen sein mögliches Ziel.

Das Vorgehen des BKA wäre ein rechtlich hoch problematisches Vorgehen, weil Erdogan deutscher Staatsbürger war. Die Bundesregierung hatte solche Vorwürfe bisher strikt zurückgewiesen. Nach Unterlagen, die „Stern.de“ vorliegen, hat das Bundeskriminalamt bereits am 7. September 2010 durch das abgehörte Telefonat von islamistischen Anschlagsplänen erfahren und auch davon, dass Bünyamin Erdogan bei diesen Planungen eine wichtige Rolle spielen sollte. Der Abgehörte war Bünyamins Bruder Emrah. Er habe aus Pakistan in Wuppertal angerufen und der Familie erzählt, es seien Anschläge in Afghanistan „mit 80 bis 90 Toten“ geplant.

Als die Drohne in den Lehmbau in Mir Ali einschlug, wo Mitglieder der El Kaida-nahen „Islamischen Bewegung Usbekistan“ trainiert wurden, tötete sie Bünyamin Erdogan und Shahab Dashti, einen Deutschen, der mit Bünyamin wenige Wochen zuvor aus Hamburg in das Lager gekommen war. Der ältere Bruder, dessen Telefonat abgehört worden war, hat den Angriff nach Informationen der WAZ-Meidengruppe in einem Nachbarraum überlebt.

Emrah Erdogan schillernde Figur in der Terrorszene

Anders als der „Novize“ Bünyamin gilt Emrah Erdogan als gleichermaßen wichtige wie schillernde Figur in der Terrorszene. Er war im Wuppertaler Stadtteil Vohwinkel früh durch Kleinkriminalität auffällig geworden und dort auch im Umfeld einer Moschee weit eher radikalisiert worden als sein jüngerer Bruder. Die Unterschiede zwischen den beiden hat einer der Arbeitgeber, der Velberter Bauer Friedrich Bleckmann, kurz nach dem tödlichen Drohnenangriff der WAZ-Mediengruppe so geschildert: „Bünyamin war wie ein kleiner Junge. Höflich, schüchtern und bescheiden.“

Der NRW-Tag 2010 soll sein Ziel eines Terroranschlags gewesen sein. 400 000 Menschen feierten damals in Siegen. Foto: Völkel

Doch der Tod des Bruders muss bei Emrah einen Sinneswandel oder auch Ängste ausgelöst haben. Mehrfach kontaktierte er in der Folgezeit aus Pakistan deutsche Sicherheitsbehörden. Er gilt seit längerem als einer der Urheber des groß angelegten Terroralarms im Herbst 2010, den der damalige Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) auslösen ließ.

Angeblich Selbstmordattentat beim NRW-Tag geplant

Emrah berichtete von angeblich bevorstehenden Anschlägen der El Kaida: Zum Beispiel auf den Reichstag, laut „Stern“ auch über ein Selbstmordattentat, das die Terrororganisation auf den NRW-Tag in Siegen geplant haben soll. Dort kam es aber bei den dreitägigen Feiern zu keinem Vorfall. Später brach der Kontakt zu ihm ab. Der letzte Anruf kam aus Nairobi in Kenia. Seither ist Emrah Erdogan offenbar in Ostafrika verschwunden, wo sich eine El Kaida-Zelle verstärkt.

Eindeutig ist die Einbindung der beiden Wuppertaler Brüder in die große von El Kaida angeordnete „Ausreisewelle“ von Islamisten aus Deutschland seit 2010. Mindestens 300 „Gefährder“ sind seither in Lagern nahe der pakistanisch-afghanischen Grenze für Terroranschläge in Afghanistan und in Europa ausgebildet worden. Ein Teil ist zurückgekehrt und steht nach Informationen von Sicherheitsbehörden unter Beobachtung.

Dietmar Seher


Kommentare
30.03.2012
07:57
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Sanktionen gegen Russland zeigen Auswirkungen im Siegerland
Exportgeschäft
Im Siegerland macht das Russlandgeschäft einen Anteil von rund 5 Prozent am Umsatz im Export aus. Deutschlandweit liegt der Anteil bei nur 3,3 Prozent. Der Maschinenbau, ein Motor der Region, wird von den Sanktionen gegen Russland stärker betroffen sein als andere Branchen.
Erneut ziehen heftige Gewitter durch NRW
Unwetter
Mal heiß, dann wieder nass: Der Sommer bleibt unbeständig. Auch am Dienstag ergossen sich heftige Starkregen an Rhein und Ruhr. Für den Raum Aachen galt die höchste Warnstufe. Ab Mittwoch ist die Unwettergefahr aber erst einmal gebannt.
Nach Unwetter sind Keller und Garagen in Eisern überflutet
Unwetter
Das heftige Gewitter am Montagabend hat insbesondere in Eisern einigen Schaden angerichtet. Die Feuerwehr hatte einiges zu tun.
Rathausfinanzierung 25 Jahre sicher
Finanzen
Die finanziellen Auswirkungen der von der Stadt Freudenberg 2007 abgeschlossenen öffentlich-rechtlichen Partnerschaft zum Bau des neuen Rathauses sind für die 25-jährige Laufzeit der Verträge festgeschrieben. Das bestätigte Bürgermeister Eckhard Günther auf Anfrage.
Federvieh und Actionman auf Trödel- und Heimtiermarkt
Freizeit
Vom Irmgarteichener Markt bekommt erst die Nase etwas mit: Da duftet es nach Gegrilltem, nach Waffeln und Erbsensuppe. Die Bäume um den alten Marktplatz beim Schützenheim geben den Blick auf Vergnügungen und Leckereien frei. Eine kleine Reise, die Eindrückliches für alle Sinne bereithält.
Fotos und Videos
Bombenfund in Niederschelden
Bildgalerie
Blindgänger
Teams bei der Streetbob-WM
Bildgalerie
Streetbob-WM
Weltmeister! - So feiert Siegen
Bildgalerie
WM-Finale
So feiern die Fans den WM-Titel
Bildgalerie
Autokorsos