„Nodda 3“ und Hüttenfrauen gewinnen in Littfeld

Littfeld..  Mit der 32. Auflage des Jedermannschießens ist der Schützenverein Littfeld ins neue Jahr gestartet. In darauf folgenden Wettkampfwoche gingen 164 Amateurschützen im Schießsportzentrum Littfeld an den Start. Von den 38 Herrenmannschaften siegte mit 422 Ringen und nur einem Ring Vorsprung die 1. Mannschaft des 1. FC Littfeld mit Patrick Solbach, Michael Sassmann und Stefan Münker vor der Mannschaft „Mosus 2” mit Bernd Stahlschmidt, Wolfgang Schmidt und Dieter Verderber. Platz 3 belegten die „BeMans 1“ mit Thorsten Bender, Henning Mankel und Nicole Bender.

Königs- und Glücksscheiben

Bei den Damen wurden an der Spitze 419 Ringe erreicht. Die Führung eroberten sich „Nodda 3“ mit Irina Sperling, Larena Elvira und Christina Kemsies vom Heimatverein Littfeld-Burgholdinghausen. Mit 417 Ringen folgte die Mannschaft „VDK activity 1“mit Rita Nothacker, Margitta Uhl und Monika Stahlschmidt, Die „Hüttenfrauen 1“ Kathrin Klinger, Martina Otto und Nicole Bäcker platzierten sich mit 413 Ringen auf Rang 3.

Die siegreiche Damen-Mannschaft „Nodda 3“ stellte auch die Einzel-Pokalsiegerin unter den 61 teilnehmenden Damen. Irina Sperling gewann mit 145 Ringen vor Vorjahressiegerin Rita Nothacker (144 Ringen) und Daniela Weiskirch (143 Ringen). Die gleichen Ringzahlen wie die Damen erreichten auch die Sieger bei den Herren. Mit je einem Ring Abstand gewannen Dirk Lohmann, Patrick Solbach und Marc Weigelt. Beste Altersschützen über 50 Jahre waren Rita Nothacker (144 Ringe) und Jochen Fick (142 Ringe). Zusätzlich konnten zum Hauptwettbewerb beim Schießen auf die Königsscheibe Preise gewonnen werden. Dieter Julius traf, wie schon im Vorjahr punktgenau und gewann eine Brauerei-Besichtigung bei der Krombacher Brauerei für 20 Personen. Die Insignien trafen: Jessica Lepack (Krone), Jan Siebert (Zepter) und Melanie Otto (Apfel). Mit 112 Ringen gewann Frank Dellori das Glücksscheibenschießen. Als teilnehmerstärkste Teams ausgezeichnet wurden der Heimatverein Littfeld-Burgholdinghausen („Nodda“) mit 19 Schützen bei den Herren und die „Hüttenfrauen“.