Nicht in die Fotofalle der Gegner tappen

Siegen..  Schnitzeljagd war gestern – Neuartige Spielkonzepte verwandeln ab heute die Siegener Stadt in ein Spielfeld. Denn bis Sonntag, 19. April, findet in Siegen das internationale Urban Games Festival „playin’siegen“ in und um die Oberstadt herum statt.

Organisiert wird Siegens größtes Spielfeld als medienwissenschaftliches Projekt der Universität Siegen unter der Leitung von Dr. Judith Ackermann (Games- und Performanceforscherin) und Anke Lenk (Spezialistin für performatives Lernen). Los geht es am Freitag mit der Eröffnungsveranstaltung um 16 Uhr in der Siegbergstraße 1 in Siegen.

Das Herzstück des Festivals ist der Bereich des Gaming und die damit verbundenen verschiedenen Urban Games, die unter anderem von Studierenden der Universität Siegen, aber auch von nationalen und internationalen Künstlern wie zum Beispiel Gwyn Morfey (London, UK) entwickelt wurden und spielinteressierte Besucher in ihren Bann ziehen sollen. Die während des Festivals präsentierten Spieltechniken sind aber nicht nur der Stadt Siegen vorbehalten, sondern können auch den urbanen Raum anderer Städte und Orte beleben. Dafür eignet sich zum Beispiel das Spiel „Die acht menschlichen Kreise“, bei dem sich geschlossene Menschenketten um Gegenstände und Gebäude bilden müssen, die gegebenenfalls von Passanten ergänzt werden können.

Ein weiterer Games-Knaller ist das Spiel „Hide-Seek-and-Shoot“, bei dem zwar nicht geschossen wird, jedoch die Gefahr besteht, der gegnerischen Smartphone-Kamera zum Opfer zu fallen. Zwei gegnerische Teams sammeln Punkte, indem sie Missionen durch die Stadt erfüllen und Mitglieder der Gegner mit der Handy-Kamera ablichten. Egal ob jung oder alt, groß oder klein – vom 17. bis 19. April 2015 darf in Siegen jeder seinen Spieltrieb ausleben!