Neues Programm für das alte Dorf

Holzhausen..  Welch wichtigen Beitrag das Programm „Kultur und Natur im alten Dorf“ in den vergangenen mehr als zehn Jahren für Holzhausen geleistet hat, wurde deutlich, als die Kommission des Dorferneuerungswettbewerbs den 3000-Seelen-Ort im Hickengrund 2014 mit der Goldmedaille bewertete.

Das Angebot, das Jahr für Jahr nicht nur Konzerte und Lesungen, sondern auch Exkursionen zu und Vorträge über die besondere Ökologie des Dreiländerecks bietet, sei ein ganz wichtiger Parameter für den Erfolg gewesen, erklärte jetzt Christian Thuß vom Förderkreis „Alte Schule“ bei der Vorstellung des Programms für das neue Jahr. „Der Sieg auf Kreisebene ist uns sowohl Ehre als auch Verpflichtung, alles dafür zu tun, um 2015 auch beim Landes-Wettbewerb eine wichtige Rolle zu spielen“, betonte Thuß. Insgesamt bietet das nun vorgestellte Programm über das Jahr 13 Veranstaltungen.

Das Kulturprogramm

Mit einem Auftritt der Pianistin Gerlint Böttcher setzen die Veranstalter die Tradition der „Holzhäuser Klavierkonzerte“ fort. Die im Hickengrund bekannte Künstlerin gastiert am Samstag, 25. April, ab 20 Uhr mit Werken von Liszt, Bartok und Schubert im evangelischen Gemeindehaus.

Ebenfalls klassische Töne präsentiert das Tavuk Trio aus der hessischen Nachbarstadt Dillenburg. Wolfgang Schult, Volkmar Holz und der gebürtige Niederdresselndorfer Hornist Oliver Nicolai haben am Samstag, 20. Juni, ab 20 Uhr klassische Werke deutscher und österreichischer Komponisten im Repertoire.

Dass sie nicht nur die Klassik beherrschen, sondern sich auch auf dem Parkett der populären Musik sicher bewegen, wollen am Samstag, 1. August, Christine Maringer-Tries und Peter Tries, bekannt als „Duo Balance“, beweisen. Die Sopranistin und der Gitarrist erhalten in Holzhausen Verstärkung durch den Saxophonisten Dirko Juchem. Das Konzert im Gemeindehaus beginnt um 20 Uhr.

„Saxophonmusik vom Feinsten“ verspricht das SonicArt-Quartett - vier Blechbläser aus Deutschland, Weißrussland und Australien – am Samstag, 12. September, ab 20 Uhr im Gemeindehaus. Das kulturelle Angebot rundet die Autorin Anne C. Voorhoeve mit der Lesung aus ihrem Buch „Liverpool Street“ am Freitag, 13. November, ab 19.30 Uhr in der Alten Schule ab.

Das Naturprogramm

Wie Christian Thuß erklärte, habe man die Lesung, in deren Mittelpunkt ein zehnjähriges jüdisches Mädchen aus Berlin, das im Winter 1939 allein nach England ausreisen darf, in die zeitliche Nähe zur Reichspogromnacht vier Tage zuvor gelegt.

Breiten Raum nehmen auch im neuen Jahr die naturkundlichen Angebote ein. Bewusst, denn, „damit haben wir ein Alleinstellungsmerkmal, das die Bewertungskommission im Sommer letzten Jahres überzeugt hat“, wie Ulrich Krumm, Vorsitzender des Heimatvereins, unter dessen Dach der Förderverein aktiv ist, erklärte.

Zentrum der Veranstaltungen dieses Genres ist wie in der Vergangenheit die Alte Schule, in der sich die Besucher am Donnerstag, 26. Februar, ab 19 Uhr auf die Spuren der hierzulande wieder heimische werdenden Wildkatzen begeben.

Weiter geht es am 30. Mai mit einer Vogelstimmenwanderung, der sich am 13. Juni eine Exkursion zum Wetterbach und seinen Bewohnern anschließt. Tradition hat in Holzhausen die „Batnight“ am 28. August, in deren Mittelpunkt die Fledermäuse stehen.

Dass die Landwirtschaft im Hickengrund durchaus noch eine wichtige Rolle spielt, soll am Samstag, 5. September, beim Besuch des Hofes Jantzen und des Wanderschäfers Weilerscheid deutlich werden. Welche Pilze rund um das Naturdenkmal „Großer Stein“ wachsen, wird den Teilnehmern einer Exkursion am Samstag, 19. September, erläutert. Offen ist noch der Termin für einen Kurs im richtigen Umgang mit der Sense.