Neues Fahrzeug für Haus Burgweg

Er ist groß und braun und ein unerlässliches Transportmittel für die Bewohner im Haus Burgweg in Burbach: der neue Sprinter. Die inneren Werte des Mercedes-Nutzfahrzeugs, das der Bethel-Einrichtung vom Förderverein Kinderzuhause zur Verfügung gestellt wurde: neun Sitze, viel Stauraum, eine Rückfahrkamera, ein sparsamer CDI-Motor und eine funktionale elektrohydraulische Rampe im Heck. Das „Projekt Sprinter“, für das viele kleine und größere Spendensummen nach einem Aufruf des Fördervereins eingingen, konnte auch dank eines Rabatts von Mercedes Bald in Siegen realisiert werden. Außerdem kümmerte sich das Autohaus Müller in Erndtebrück um die Überführungskosten. „Der neue Sprinter ist für die täglich anfallenden Fahrten unserer Bewohner zur Schule, zum Kindergarten, zu Ärzten oder zu Therapien unerlässlich. Und wird natürlich auch für unsere vielfältigen Freizeitaktivitäten genutzt“, freuten sich Friedhelm Jung, Vorsitzender des Fördervereins Kinderzuhause Burbach, die Vereinsschatzmeisterin Carmen Schneider und Christoph Ewers, langjähriges Vorstandsmitglied und Bürgermeister der Gemeinde Burbach, bei der Fahrzeugübergabe. Der Dank des Trios galt natürlich auch den vielen Spendern des „Projekts Sprinter“, die bei mitunter sehr kreativen Sammelaktionen Geld für das Fahrzeug sammelten, aber auch den beiden Protagonisten der Autohäuser, Norbert Behner, Verkauf Transporter bei Mercedes Bald, und Klaus Löcker, Geschäftsführer Autohaus Müller.