Das aktuelle Wetter Siegen 9°C
Wettbewerb

Nachwuchsphysiker möchte zur Physik-Olympiade

18.10.2012 | 21:00 Uhr
Nachwuchsphysiker möchte zur Physik-Olympiade
Carl-Friedrich Schön möchte sich für die Physik-Olympiade 2013 in Kopenhagen qualifizieren. Im nächsten Jahr macht er sein Abitur am Gymnasium Am LöhrtorFoto: Timo Baudzus

Siegen.   Carl-Friedrich Schön hat sich für die zweite Runde der deutschen Vorausausscheidungen zur Physik-Olympiade qualifiziert. Damit ist er unter den bundesweit 200 besten Nachwuchsphysikern. Fünf von ihnen fahren zur Olympiade.

Im nächsten Jahr findet die 44. Internationale Physik-Olympiade (IPhO) in Kopenhagen statt – und er wäre gerne dabei: Carl-Friedrich Schön, angehender Abiturient des Gymnasiums Am Löhrtor. Dazu nimmt der begeisterte Nachwuchsphysiker an den deutschen Vorausscheidungen teil und hat sich bereits erfolgreich für die zweite Runde qualifiziert. Nun gilt es für ihn die Aufgaben des zweiten Durchgangs zu lösen, um in den erlauchten Kreis der bundesweit besten 50 jugendlichen Nachwuchsphysiker vorzustoßen.

Gemeinsam mit zwei Mitstreitern aus seinem Physik-Leistungskurs hat Schön bereits die Vorbereitungsseminare für die Aufgaben der zweiten Runde absolviert. Das Seminar fand Anfang Oktober in Dresden statt und sollte die Teilnehmer mit theoretischen Hintergründen für die vier zu bewältigenden Aufgaben versorgen. Ein straffes Programm mit ziemlich viel Input für die Teilnehmer. „Nach eineinhalb Stunden Quantenmechanik raucht einem schon der Kopf“, sagte Carl-Friedrich im Gespräch mit unserer Zeitung.

Dennoch ist er optimistisch und geht die Aufgaben zielgerichtet, aber entspannt an. „Mein Ziel ist es, so weit wie möglich zu kommen.“ Dazu bedarf es jedoch zunächst einmal der richtigen Lösungen. Eine nicht ganz einfache Angelegenheit, denn die vier Aufgaben sind ziemlich kniffelig. Hilfestellung von seinem Physiklehrer Marcus Hohenstein gibt es nicht, darf es laut Regelwerk auch nicht geben.

Nur fünf bleiben übrig

Hohenstein, der sich sehr darüber freut, dass drei seiner Schüler immerhin zu den besten 200 Nachwuchsphysikern Deutschlands zählen, brachte Carl-Friedrich und dessen Mitstreiter überhaupt erst auf die Idee. In seinem Physik-Kurs stellte Hohenstein die Aufgaben der ersten Runde vor. Carl-Friedrich und zwei weitere Kursteilnehmer stellten sich der Herausforderung – mit Erfolg.

Und dieser Erfolg kommt nicht von ungefähr. Seine Begeisterung für die Physik lebt Carl-Friedrich auch außerhalb der Schule aus. Einmal pro Woche nimmt er an einer Begabtenförderung der Uni Siegen teil. Unter der Leitung von Prof. Claus Gruber beschäftigen sich die Teilnehmer zum Beispiel mit Fragen zur Energieversorgung in der Zukunft. Ein Physikstudium liegt da nahe, allerdings liebäugelt Carl-Friedrich auch mit anderen Studiengängen wie Informatik oder Maschinenbau. Auch als Hobbyprogrammierer hat er sich bereits betätigt und seiner Mutter eine Taschenrechner-App für ihr Handy programmiert.

Nun stehen allerdings die Aufgaben der zweiten Runde für ihn im Fokus. Bis Ende Oktober muss er diese abgeben. Wenn er diese Runde übersteht, gilt es noch zwei weitere Runden zu meistern. Am Ende bleiben fünf Teilnehmer übrig. Die fahren dann nach Kopenhagen.

Timo Baudzus


Kommentare
Aus dem Ressort
Manuel Neuer mit flauschigen Schlappohren
Kaninchen
Hermann Busch (79) und Max Teichmann (8) sind der älteste und der jüngste Züchter im Verein W 361 Netphen. Beide kamen über ihre Väter zu den Kaninchen, doch aus ganz unterschiedlichen Gründen. Ein Gespräch mit einem alten und einem jungen Hasen.
Stadt bereitet sich auf Superwahltag 25. Mai vor
Wahl
Die Bürger können bei den Wahlen am 25. Mai fünf Fliegen mit einer Klappe schlagen. Die Wahlhelfer wiederum müssen es, abends sogar unter Zeitdruck. Fünf Wahlen stehen an – aber nicht für alle Beteiligten bedeutet das auch fünffache Arbeit.
Siegener Krankenschwestern sammeln Spenden
Flüchtlinge
Der Mittelkurs der Krankenpflegeschule am Kreisklinikum hat das Klassenziel nicht nur erreicht – sondern weit übertroffen. Die Hilfsaktion für die Flüchtlingsunterkunft in Burbach brachte fast 1000 Euro und mehr als 50 große Kartons mit Sachspenden: Kleidung, Schuhe, Spielsachen.
Motorradfahrer verunglückt in Applauskurve
Unfall
Ein Motorradfahrer (37) ist am Donnerstagabend bei einem Unfall kurz hinter der so genannten Applauskurve bei Afholderbach schwer verletzt worden. Der Fahrer verlor die Kontrolle über das Bike. Die Rennmaschine hob ab und schleuderte 30 Meter durch die Luft, bevor sie aufschlug.
Schenkung der Trupbacher Heide an Stiftung verzögert sich
Naturschutz
Mögliche militärische Altlasten auf der Trupbacher Heide und ungeklärte Kostenfragen für die Bewirtschaftung verzögern die Schenkung des Naturerbes an die NRW-Stiftung. Der Eigentumsübergang hätte längst stattfinden sollen.
Fotos und Videos
Umweltschützer Dieter Mennekes
Bildgalerie
Unternehmer
Digitalfunkübung der Feuerwehr
Bildgalerie
Feuerwehr