Nach Familienstreit Brandbeschleuniger verschüttet

Die Feuerwehr streute Bindemittel aus, um die brennbare Flüssigkeit zu beseitigen.
Die Feuerwehr streute Bindemittel aus, um die brennbare Flüssigkeit zu beseitigen.
Foto: Jürgen Schade
Was wir bereits wissen
Ein Streit unter Geschwistern in Gosenbach eskaliert. Ein 27-Jähriger steht im Verdacht, daraufhin Benzin verteilt und mit dessen Entzünden gedroht zu haben.

Gosenbach..  Ein Streit unter Geschwistern endete am Mittwoch in Gosenbach mit dem Einschreiten von Polizei und Feuerwehr. Nach bisherigen Erkenntnissen hatte ein 27-Jähriger zuvor Brandbeschleuniger in und vor einem Wohnhaus verschüttet und angekündigt, Feuer zu legen. Ob er auch eine Person mit Benzin bespritzte und drohte, sie in Flammen zu setzten, konnte die Siegener Polizei am Abend weder bestätigen noch dementieren. Die offizielle Mitteilung aus der Hauptwache jedenfalls ist mit „Polizei verhindert Schlimmeres“ überschrieben.

Mehrere Teams im Einsatz

Gegen 15 Uhr seien mehrere Einsatzteams zum Tatort ausgerückt. Der 27-Jährige habe heftig mit seiner 40-jährigen Schwester gestritten, heißt es weiter. Die Beamten seien eingeschritten und hätten die Beteiligten getrennt. Die Hintergründe der Auseinandersetzung sind allerdings unklar und müssen „in kriminalpolizeilicher Feinarbeit herausgearbeitet werden“. Wie die Polizei auf Nachfrage sagte, wurden zunächst zwei Personen zur Wache mitgenommen, um Näheres herauszufinden.

Die Feuerwehr kümmerte sich um die Beseitigung der Brandgefahr. Unter anderem streuten die Einsatzkräfte unter Leitung von Stadtbrandmeister Matthias Ebertz Bindemittel aus, um die entflammbare Flüssigkeit von dem Gelände entfernen zu können.

Ob der 27-Jährige zuvor mit seinem Motorroller Fahrmanöver unternommen hat, durch die Rollsplitt durch offene Fenster ins Haus katapultiert wurde, kommentierte die Polizei ebenfalls nicht. Die Bekanntgabe weiterer Details ist für Donnerstag angekündigt.

Folgen Sie uns auf Facebook