Müllabfuhr in Alchen

Freudenberg..  Aus Kostengründen wird die Errichtung einer für Müllfahrzeuge geeigneten Wendeanlage in der Stadtstraße „Im Boden“ in Alchen nicht weiter verfolgt. Das ist der Vorlage für den Bau- und Verkehrsausschuss zu entnehmen, der sich am Donnerstag, 16. April, ab 17.30 Uhr im Rathaus einmal mehr mit dem Thema beschäftigt.

Weil die Zufahrt zu dem Wohnbereich über die Straße „Hinter der Nörr“ für dreiachsige Müllfahrzeuge zu eng ist, hatten Verhandlungen mit Anliegern stattgefunden, gegebenenfalls Teile ihrer Grundstücke abzugeben. Denn eine Polleranlage verhindert die ungehinderte Zuwegung, müsste also entfernt werden. Alternativ ließe sich die Fahrbahn verbreitern, was allerdings mit Kosten von 10 000 Euro verbunden wäre, die die Stadt derzeit nicht hat.

Abholung sei gesichert

Zudem bedarf es einer Wendeanlage am Ende der Straße „Im Boden“, die durch Kauf von Privatflächen ermöglicht würde. Das bedeutete weitere Kosten von mindestens 25 000 Euro plus Grunderwerbskosten. Indes stellt der Eigentümer Bedingungen, die die Stadt nicht erfüllen möchte. Andere Grundstücksbesitzer wiederum wollen keine Flächen abgeben.

Deshalb verzichtet die Stadt vorläufig auf eine Gesamtlösung. Die Abholung der Müllgefäße sei gleichwohl gesichert, weil ein Sammelplatz für die Anwohner eingerichtet sei, der innerhalb der zumutbaren Entfernung von 130 Metern liegt. Überdies hätten sich die Anlieger von der Straße „Im Boden“ mit der aktuellen Situation abgefunden.