Meine Heimat im Siegerland - Menschen, die sich wohl fühlen

Laura Koscholko fühlt sich in Siegen wohl. Sie hat eine lange Liste mit Orten, die sie noch besuchen möchte. Dornseifer an der Leimbachstraße ist einer ihrer Lieblingsplätze.
Laura Koscholko fühlt sich in Siegen wohl. Sie hat eine lange Liste mit Orten, die sie noch besuchen möchte. Dornseifer an der Leimbachstraße ist einer ihrer Lieblingsplätze.
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Die Siegerländer sind grummelig und in der Region ist ohnehin nix los? Von wegen! 17 Menschen aus Siegen und Umgebung räumen mit Vorurteilen auf.

Siegerland.. 1. Marco Da Costa aus Siegen -"Bitte schön, die Stadt steht dir offen": Der Student und Hobby-DJ erzählt von Startschwierigkeiten, Zwischenstationen und wieso Siegen eine Stadt der Möglichkeiten ist.

2. Parid Ndreka aus Kreuztal - Herr Ndreka sucht sein Glück: Der albanische Student lässt die Karriere über seinen Weg entscheiden. Niederlassen will er sich aber trotzdem irgendwann.

3. Kaya Ferrero aus Siegen- Umzug? Ausgeschlossen!: Die 17-Jährige engagiert sich in der Bluebox. Sie vermisst in Siegen nichts und kann sich erstmal nicht vorstellen, hier wegzuziehen.

4. Laura Koscholke - „Siegen ist das, was du draus machst“: Es dauerte ein halbes Jahr, bis sie sich selbstbewusst durch die Stadt bewegte. Jetzt ist Laura Koscholke in Siegen angekommen.

5. Hanna Schramm-Klein aus Hilchenbach- Zu Hause angekommen: Zwölf Jahre wartete die Wissenschaftlerin auf ihre neue Heimat. 2009 bekam sie ihre Professor in Siegen.

6. Thomas Wied aus Siegen - Auf ein Bier mit einem Siegerländer: Der Musiker plaudert über Regionalfußball, seine Leidenschaft für die Sportfreunde Siegen und was er lieber auf dem Ortsschild gesehen hätte.

Heimatlied, Zerreißprobe, Zirkusluft und Landliebe

7.Simone und Stefan Jurisch aus Siegen - „Das macht uns in der Ferne aus“: Die Eheleute haben ihrer Heimat einen Song gewidmet. Mit der Band KaffeePott besingen sie die Wurzeln im Siegerland.

8. Demirel Kocak aus Geisweid - Zerrissen zwischen zwei Welten: Der Familienvater sehnt sich manchmal nach der Türkei. Seine deutsche Heimat vermisst er bei jeder Auslandsreise.

9. Lily Schneider aus Siegen - Heimat kann man nicht vergessen: Lily Schneider verließ mit nur 22 Jahren ihre frühere Heimat Bethlehem. Heute schafft sie den Spagat zwischen alten und neuen Bräuchen.

10. Angelina Trumpf aus Wilgersdorf- „Das ist eben ein anderes Leben“: Die 16-Jährige ist Seiltänzerin im Zirkus ihrer Eltern. Eine Heimat hat sie nicht..

11. Christa Reuter aus Wilsndorf - Stadtkind entdeckt Liebe zum Land: Sie zog von Siegen nach Irmgarteichen. Jetzt lebt die 56-Jährige schon über 30 Jahre auf dem Land.

12. Christian Berner aus Freudenberg- Der Verteidiger des Siegerlandes: Der Freudenberger fühlt sich oft in der Pflicht, seine Heimat zu verteidigen. Dabei hat die das gar nicht nötig, findet Christian Berner.

Feuer und Flamme für Freudenberg - Schmuckstück Nenkersdorf

13. Friedhelm Geldsetzer aus Freudenberg - Der Mann, der die Stadt anzündete: Der 70-Jährige ist staatlich geprüfter Pyrotechniker, baute sich seinen eigenen Backes und tut auch sonst ganz schön viel in Freudenberg.

14. Eike Otto Hammel aus Freudenberg – Von einem ganz besonderen Schlag: Der Oberholzklauer hat eine Leidenschaft für die örtliche Geschichte entwickelt. Manchmal erzählt er anderen von ihr – im traditionellen Kostüm.

15. Marliese Neuser und Christhilde Wagener aus Netphen- Die Märzenbecher und das Kinderbett der Sieg: Marliese ist in Walpersdorf geboren, Christhilde erst später dazugezogen. Beide verbindet eine tiefe Freundschaft und die Liebe zur Heimat.

16. Oliver Wurmbach - Ein Kreuztaler pendelt zwischen zwei Welten: Der 20-Jährige ist zum Studium an den Rhein nach Bonn gezogen. Seine Heimat im Siegerland hat er nicht vergessen.

17. Wilhelm Schöler aus Netphen- Zuhause in einem Schmuckstück: Der Nenkersdorfer Heimatpfleger teilt Anekdoten aus seiner Kindheit und erzählt, wie es war, als sein Dorf Gold holte.

18. Nordschule Siegen - Kinder erzählen von ihrer Heimat: In der dritten Klasse der Nordschule sind fast nur Kinder, die ausländische Wurzeln haben. Sie erzählen von ihrer Heimat.