Das aktuelle Wetter Siegen 13°C
Campus

Medienforscher wollen Veranstaltungen sicherer machen

25.05.2012 | 19:00 Uhr
Medienforscher wollen Veranstaltungen sicherer machen
Ein Auslöser für das Projekt der Medienforscher: Loveparade-Unglück in Duisburg 2010. Foto: Erik Wiffers/ddp/dapd

Siegen.   Die Medienforscher der Uni Siegen sind an einem Projekt beteiligt, das „Bausteine für die Sicherheit von Großveranstaltungen“ schaffen soll. BaSiGo, so die Abkürzung, soll praktische Erfahrungen und wissenschaftliche Forschungen miteinander kombinieren. Auf diese Weise hoffen die Verantwortlichen, die Sicherheit bei Musikkonzerten oder großen Volksfesten erhöhen zu können.

Das mit 5,5 Millionen Euro vom Bund geförderte Projekt wurde unter dem Eindruck der Love-Parade-Katastrophe 2010 ins Leben gerufen. Neben dem Siegener Institut für Medienforschung sind das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe und die Berufsfeuerwehren aus Berlin und München beteiligt. Zudem arbeiten die Hochschule der Polizei, das Forschungszentrum Jülich, die Vereinigung zur Förderung des Deutschen Brandschutzes und verschiedene Software-Unternehmen mit. Die Bergische Uni Wuppertal ist der Koordinator.

Professor Gebhard Rusch und seine Kollegen auf dem Haardter Berg nehmen in den kommenden drei Jahren Großveranstaltungen in den Blick: „Wir kümmern uns um die Zuschauer“, sagte der Wissenschaftler. Die Forscher wollen untersuchen, inwieweit sich Besucher schon vor Betreten eines Festival-Geländes mit dem Sicherheit beschäftigen können. „Das kann schon beim Ticketkauf starten“, erläuterte er. Bereits dann könnte es Informationen zu Fluchtwegen geben. Internet-Plattformen oder Smartphone-Apps könnten weiteres Wissenswertes bereit halten.

Konzepte auf dem Prüfstand

Vor den tatsächlichen Anwendungen steht jedoch Forschungsarbeit. Die Siegener müssen Daten sammeln. Unter anderem beim Münchener Oktoberfest und der Silvesterfeier am Brandenburger Tor. Sie beobachten zum Beispiel Besucherströme: „Wir wollen Ansatzpunkte nennen, um optimieren zu können“, so Gebhard Rusch. Und zwar das „Management und die Teilnehmerführung“, wie er sagt.

Zudem soll das Projekt „ein Stück weit mehr Quantifizierbarkeit bei der Bewertung von Sicherheitskonzepten schaffen“, ergänzte Ruschs Wuppertaler Kollege, Professor Frank Fiedrich.

Letztendlich fließen Forschungsergebnisse der Wissenschaftler und so genannte Best-Practice-Erfahrungen der Praktiker in die Bausteine ein. Die wiederum sind nach den Vorstellungen der Verantwortlichen von einer Veranstaltung auf die andere übertragbar – und sorgen für besseres Planen und größere Sicherheit. Kultur Pur steht zwar nicht auf der Agenda der Medienforscher, trotzdem gab Gebhard Rusch Entwarnung: „Da gibt es ein gutes Sicherheitskonzept.“

Jens Plaum



Kommentare
Aus dem Ressort
Siegener Senioren sitzen am Computer
Technik
„Alle Bäume stehen im Wald. Dreamteam Wir sind sehr zufrieden.“ Um den Umgang mit einem Textverarbeitungsprogramm zu lernen, ist es egal, ob der Text Sinn macht. Rosemarie Seidel hat diesen Satz geschrieben, jetzt probiert sie mit den Funktionen herum.
30 bis 40 Prozent entbinden in Siegen per Kaiserschnitt
Medizin
Fast jede dritte Schwangere hat im vergangenen Jahr ihr Kind in Deutschland per Kaiserschnitt zur Welt gebracht: Insgesamt waren es 32,8 Prozent der 661 138 Klinik-Gebärenden. Zwei Jahrzehnte zuvor lag der Anteil noch bei 15 Prozent.
Unterbiberger Hofmusik sprengt kulturelle Ketten
Musik
Sie kommen aus Unterbiberg, einem Dorf am Südrand von München und kokettieren mit ihrer bayerischen Herkunft. Doch sie sind keine Dorfmusikanten. Sie machen Musik der Welt: Aus Armenien, Ungarn, den USA, der Türkei und natürlich ihrer Heimat. Und das vom ersten Titel an.
Siegen – Angestellte mit Parfüm attackiert
Polizei
Zwei noch unbekannte Ladendiebe haben sich am Dienstagmittag gegen 14 Uhr in einer Parfümerie in der Bahnhofstraße äußerst suspekt verhalten. Offenkundig interessierten sich die beiden Männer für Herrendüfte.
Cybermobbing und Co. – Präventionsprojekt an Schulen
Internet
Das Evangelische Gymnasium (Evau) ist die erste Schule in Siegen-Wittgenstein, an der Medienscouts ausgebildet werden: Bei dem Projekt der Landesanstalt für Medien (LVM) sollen Schüler von Schülern lernen, mit Chancen und Risiken des Internets umzugehen. Eines der drängendsten Probleme ist...
Fotos und Videos
Der Siegerländer Rothaarsteig
Bildgalerie
Natur
Forschung über Street Art in Siegen
Bildgalerie
Street Art
WP-Schützenköniginnen
Bildgalerie
Preisverleihung
Bürgerfest in Geisweid
Bildgalerie
Fotostrecke