Das aktuelle Wetter Siegen 12°C
Campus

Medienforscher wollen Veranstaltungen sicherer machen

25.05.2012 | 19:00 Uhr
Medienforscher wollen Veranstaltungen sicherer machen
Ein Auslöser für das Projekt der Medienforscher: Loveparade-Unglück in Duisburg 2010. Foto: Erik Wiffers/ddp/dapd

Siegen.   Die Medienforscher der Uni Siegen sind an einem Projekt beteiligt, das „Bausteine für die Sicherheit von Großveranstaltungen“ schaffen soll. BaSiGo, so die Abkürzung, soll praktische Erfahrungen und wissenschaftliche Forschungen miteinander kombinieren. Auf diese Weise hoffen die Verantwortlichen, die Sicherheit bei Musikkonzerten oder großen Volksfesten erhöhen zu können.

Das mit 5,5 Millionen Euro vom Bund geförderte Projekt wurde unter dem Eindruck der Love-Parade-Katastrophe 2010 ins Leben gerufen. Neben dem Siegener Institut für Medienforschung sind das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe und die Berufsfeuerwehren aus Berlin und München beteiligt. Zudem arbeiten die Hochschule der Polizei, das Forschungszentrum Jülich, die Vereinigung zur Förderung des Deutschen Brandschutzes und verschiedene Software-Unternehmen mit. Die Bergische Uni Wuppertal ist der Koordinator.

Professor Gebhard Rusch und seine Kollegen auf dem Haardter Berg nehmen in den kommenden drei Jahren Großveranstaltungen in den Blick: „Wir kümmern uns um die Zuschauer“, sagte der Wissenschaftler. Die Forscher wollen untersuchen, inwieweit sich Besucher schon vor Betreten eines Festival-Geländes mit dem Sicherheit beschäftigen können. „Das kann schon beim Ticketkauf starten“, erläuterte er. Bereits dann könnte es Informationen zu Fluchtwegen geben. Internet-Plattformen oder Smartphone-Apps könnten weiteres Wissenswertes bereit halten.

Konzepte auf dem Prüfstand

Vor den tatsächlichen Anwendungen steht jedoch Forschungsarbeit. Die Siegener müssen Daten sammeln. Unter anderem beim Münchener Oktoberfest und der Silvesterfeier am Brandenburger Tor. Sie beobachten zum Beispiel Besucherströme: „Wir wollen Ansatzpunkte nennen, um optimieren zu können“, so Gebhard Rusch. Und zwar das „Management und die Teilnehmerführung“, wie er sagt.

Zudem soll das Projekt „ein Stück weit mehr Quantifizierbarkeit bei der Bewertung von Sicherheitskonzepten schaffen“, ergänzte Ruschs Wuppertaler Kollege, Professor Frank Fiedrich.

Letztendlich fließen Forschungsergebnisse der Wissenschaftler und so genannte Best-Practice-Erfahrungen der Praktiker in die Bausteine ein. Die wiederum sind nach den Vorstellungen der Verantwortlichen von einer Veranstaltung auf die andere übertragbar – und sorgen für besseres Planen und größere Sicherheit. Kultur Pur steht zwar nicht auf der Agenda der Medienforscher, trotzdem gab Gebhard Rusch Entwarnung: „Da gibt es ein gutes Sicherheitskonzept.“

Jens Plaum



Kommentare
Aus dem Ressort
Waffennarr aus dem Siegerland erhält Bewährungsstrafe
Gericht
Als „regelrecht kaufsüchtig“ hat sich am Freitag ein Mann (41) selbst bezeichnet, der sich vor dem Siegener Amtsgericht wegen des Besitzes diverser Schusswaffen veranstworten musste: Maschinenpistolen, Übungshandgranaten, panzerbrechende Granaten und mehr hatten Polizisten in seiner Wohnung...
Flüchtlinge – Was bleibt nach dem Skandal?
Diskussion
Was bleibt nach dem Skandal in der Notunterkunft in Burbach? In einer Livesendung auf WDR 5 gaben Politiker aus Kommunen und Land Antworten.
Vajiko Chachkhiani zeigt „Both“
Rubens-Förderpreis
Widersprüche interessieren ihn, außerdem existenzielle Fragen des Menschlichen. Für seine Arbeit erhält Vajiko Chachkhiani am Sonntag den 7. Förderpreis zum Rubenspreis der Stadt Siegen. In seiner Ausstellung „Both“ im Museum für Gegenwartskunst wird schnell klar: Der junge Künstler aus Georgien...
Mysteriöser Mord – Der ungelöste YOG’TZE-Fall
Kriminalität
Der Siegerländer Günther S. wurde vor 30 Jahren, am 26. Oktober 1984, ermordet. Er wurde unbekleidet an der A 45 bei Hagen in seinem Auto gefunden. Wenige Stunden vor seinem Tod schrieb S. die Buchstaben YOG’TZE auf einen Zettel. Was sie bedeuten, darüber kursieren wirre Spekulationen. Bis heute ist...
Unfall – 54-Jähriger aus Neunkirchen schwer verletzt
Wildunfall
Ein Mann aus Neunkirchen ist am frühen Freitagmorgen auf der Landstraße zwischen Wilden und Autobahnauffahrt verunglückt. Der Unfall passierte nach einem Wildwechsel. Ein Rudel Rehwild kreuzte plötzlich die Straße. Die Tiere sind gerade jetzt aktiv, die Polizei gibt Sicherheits-Tipps.
Fotos und Videos
Forschung über Street Art in Siegen
Bildgalerie
Street Art
WP-Schützenköniginnen
Bildgalerie
Preisverleihung
Bürgerfest in Geisweid
Bildgalerie
Fotostrecke
Kurden demonstrieren in Siegen
Bildgalerie
Konflikt