Kreuztals Aufbruch in eine neue Zeit

Landrat Andreas Müller (Mitte) hat Bücher mitgebracht.  Kulturamtsleiter Holger Glasmachers, Bibliothekarin Kirstin Krässel, Bürgermeister Walter Kiß und Planer Frieder Bosch  (von rechts) haben ihren Spaß .
Landrat Andreas Müller (Mitte) hat Bücher mitgebracht. Kulturamtsleiter Holger Glasmachers, Bibliothekarin Kirstin Krässel, Bürgermeister Walter Kiß und Planer Frieder Bosch (von rechts) haben ihren Spaß .
Foto: hn

Kreuztal..  Als „Aufbruch in eine neue Zeit“ bezeichnete Kreuztals Bürgermeister Walter Kiß die Eröffnung der Stadtbibliothek im ehemaligen Squashcenter neben dem Rathaus. Vor zahlreichen geladenen Gästen aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft nannte Kiß die neue Bücherei eine von vier Säulen, die dazu beitragen, die Kreuztaler Innenstadt zu revitalisieren.

Das sei zum einen eine neue Struktur des Einzelhandels, die durch Ansiedlung weiterer Geschäfte realisiert wird. Dazu komme die Schaffung von zentrumsnahem Wohnraum: Allein über 80 Wohnungen entstanden in den letzten vier Jahren. Ferner werde die Aufenthaltsqualität durch Gestaltung des Heugrabenparks und demnächst auch des Roten Platzes verbessert. Und nicht zuletzt sei es eine öffentliche Einrichtung wie die ab diesem Donnerstag der Öffentlichkeit zur Verfügung stehenden Stadtbibliothek. Alles in allem seien Investitionen in Höhe von 17 Millionen Euro getätigt worden.

18 Jahre in der Gelben Villa

In der Stadtbücherei, so Kiß, spiegele sich der Anspruch der Stadt wider, eine familien- und kulturfreundliche Kommune zu sein. Dabei habe der Umbau der 15 Jahre lang leerstehenden Squashhalle eine Herausforderung an die Baufachleute dargestellt: Ein fast fensterloser Raum musste „aufgeschnitten“, die Statik den neuen Anforderungen angepasst werden. Das sei mit vereinten Kräften bewältigt worden, wobei Bürgermeister Kiß sowohl dem städtischen Hochbauplaner Frieder Bosch und seinem Team als auch den zahlreichen beauftragten Firmen seinen besonderen Dank aussprach. Kiß erinnerte daran, dass es in den vergangenen zwei Jahrzehnten immerhin schon die zweite zentrale Bücherei sei, die in Kreuztal eröffnet werde.

Die Gelbe Villa in Dreslers Park war den heutigen Erfordernissen nicht mehr gewachsen. Denn, so Büchereileiterin Kirstin Krässel, mit 10 000 Medien sei vor 18 Jahren angefangen worden; heute sind es 42 000 Bücher, DVDs, CDs und Computerspiele. „Wir platzten aus allen Nähten“, sagte Kirstin Krässel rückblickend. Die bisherige Unterbringung in einem denkmalgeschützten Gebäude habe nicht nur Vorteile gehabt: „So konnten wir nicht einfach überall Lampen anbringen.“

Mitten auf dem Schulweg

Der neue Standort zeichne sich nicht nur durch die vielfältigen technischen Möglichkeiten aus, sondern auch durch seine Anbindung an die Stadtmitte und die gute Erreichbarkeit mit dem öffentlichen Personennahverkehr aus. Zudem liege sie auf dem Weg von den Schulen zum Bus und halte im Jugendbereich ein zielgruppengerechtes Angebot vor.

Landrat Andreas Müller hatte sogar einige noch nicht vorhandene Bücher als Gastgeschenk mitgebracht. Der Chef der Kreisverwaltung lobte die Gelbe Villa, die seit 14. Dezember nicht mehr Stadtbücherei war, für ihren besonderen Charme: „Aber das hier ist etwas ganz anderes.“ Die Gäste konnten sich davon bei einer Führung durch die neuen Räumlichkeiten selbst überzeugen.

Squashcenter wird zur Stadtbibliothek

Zweieinhalb Jahre vergingen seit Beginn der Planungen für die neue Stadtbibliothek bis zur heutigen Eröffnung. Investiert wurden in den Umbau des früherern Squashcenters 2,4 Millionen Euro plus 300 000 Euro für die Einrichtung.

Die neue Bibliothek hat rund 1000 Quadratmeter Nutzfläche plus 300 Quadratmeter an Nebenräumen, wo sich Jugendkunstschule, VHS, Jugendmusikschule und ein Veranstaltungsraum befinden.

Aus dem ehemaligen Squashcenter wurden 300 Tonnen Bauschutt entsorgt.