Kreuztal hat das volle Programm

Das volle Programm: Kulturamtsleiter Holger Glasmachers (3.von links) präsentiert es mit den Sponsoren-Vertretern Dr. Franz-Josef Weihrauch (Krombacher Brauerei), Stefanie Schierling (Sparkasse Siegen), Peter Imhäuser, Christoph Brombach (RWE), Wolfgang Keller (Toyota, von links) in der neuen Stadtbibliothek.
Das volle Programm: Kulturamtsleiter Holger Glasmachers (3.von links) präsentiert es mit den Sponsoren-Vertretern Dr. Franz-Josef Weihrauch (Krombacher Brauerei), Stefanie Schierling (Sparkasse Siegen), Peter Imhäuser, Christoph Brombach (RWE), Wolfgang Keller (Toyota, von links) in der neuen Stadtbibliothek.
Foto: WP

Kreuztal..  Holger Glasmachers bittet um Verständnis: Allzu viel Neues habe Kreuztal Kultur in der nächsten Spielzeit nicht zu bieten — das Team braucht eine Verschnaufpause nach den Kraftakt mit der neuen Stadtbibliothek und der Integration der Musikschule ins Kulturamt.

Der Kulturamtsleiter stapelt tief. Neu ist zum Beispiel allein schon die Spielstätte im alten Lokschuppen, in dem Klaus und Eva Vetter das Café Basico eröffnet haben – eine Chance für die freie Szene, die allzu oft ins Hintertreffen gerät, wo die öffentliche Hand selbst starke Kultur macht. „Wenn man mutige Menschen hat, die das in die Hand nehmen und die das auch können, dann hat man auf einmal so ein Juwel da stehen.“ Eins, mit dem Kreuztal Kultur auch kooperieren möchte. So wie mit der Stadtbibliothek, in der eine neue Reihe wie „Kreuztal Literatur“ nicht ausgeschlossen ist.

In Zukunft. Jetzt will Holger Glasmachers über das „volle Programm“ – so der Titel des Spielzeit — sprechen. Zum Beispiel:

36 Mal Kreuztal Kultur. Zwei mehr als in der an diesem Wochenende zu Ende gehenden Spielzeit, die Anlass zu optimistischen Erwartungen gibt: 13 022 Besucher waren da, zwölf Prozent mehr als in der Saison davor und überhaupt: so viele wie noch nie. 19 Shows waren ausverkauft, nur 10 fuhren Defizite ein. 383 Gäste kamen je Veranstaltung im Schnitt. „Die 400 würde ich natürlich gern mal erreichen.“

90 Produktionen werden, fast, insgesamt sogar zu erleben sein, wenn man den „kreuztalsommer“ (9), die Beiträge örtlicher Akteure wie beim Dance & Sing, der Opern- und Operettengala oder den Salonmusikern dazu nimmt („kultur made in kreuztal“, 6 Mal), die vier Ausstellungen im Kulturbahnhof. Und die 35 Auftritte auf den Lichterglanz-Bühnen beim Weihnachtsmarkt.

19 Konzerte stehen auf dem Spielplan. Zum Beispiel mit dem Jazzpianisten Michael Wollny. Oder, ebenfalls erstmals, das American Cajun Blues & Zydeco Festival. Und Jasper van’t Hof. Und Stoppok. Und... Nach der Musik als stärkster Sparte sind Comedy und Kabarett je neun Mal im Programm vertreten. Die Well-Brüder sind dabei, Bernhard Hoëcker, Gerhard Polt, Emil Steinberger. Zum zweiten Mal eine „Kreuztaler Lachnacht“. Und, neugierig machend, „Ohne Rolf“, das Schweizer Kabarett, das kein Wort spricht und alles auf Plakate schreibt. Nicht zu vergessen die vier Xpeditionen, Berichte von Reisen rund um den Globus, die jedes Mal locker die Stadthalle füllen.

3 Mal Puppen- und Figurentheater, auch um die Sparte präsent zu halten, die nach dem Auftakt im vorigen Jahr 2016/17 ihr zweites eigenes Festival bekommt: René Marik („Maulwurfn“) kommt, Velvet mit dem „Kleinen Prinzen“. Und Benjamin Tomkins holt sein Gastspiel nach, für das die Weiße Villa nun schon zu klein ist. Der Puppenflüsterer geht nun in die Stadthalle.

21 Künstler und Ensembles geben in der neuen Saison ihr erstes Gastspiel in Kreuztal. Andere kommen immer wieder. Hagen Rether. Und, wie alle zwei Jahre, Wilfried Schmickler. Festlegen will sich Holger Glasmachers nicht. Das zwölfte Gastspiel könnte es locker sein, das 15. bestimmt nicht. Denn dann wäre die Stadthalle schon 30. Und die wurde 1990 eröffnet. Nicht von Schmickler, auch nicht von Herbert Knebel oder Horst Schroth. Sondern von Dieter Hildebrandt.

Das Programmheft liegt an den bekannten Stellen aus. Informationen über die Veranstaltungen und Tickets – unverändert zwischen 5,50 und 30 Euro – gibt es auf der Internetseite www.kreuztal-kultur.de