Kontrollen zum Jahreswechsel

Siegen-Wittgenstein..  Die Kreispolizeibehörde Siegen-Wittgenstein zieht nach den Sonderverkehrskon-trollen rund um den Jahreswechsel eine positive Bilanz. Nur wenige der überprüften Verkehrsteilnehmer hielten sich nicht an die Regeln.

Das Jahr möchte jeder nach seinem Geschmack ausklingen lassen. Dazu gehören für viele nicht nur ein leckeres Essen, sondern möglicherweise auch ein oder mehrere Gläschen Alkohol. Bei aller Ausgelassenheit sollte es auch in dieser Zeit selbstverständlich sein, dass sich niemand alkoholisiert ans Steuer setzt.

Schon am Nachmittag Kontrollen

Wer Alkohol konsumiert hat, muss wissen, dass er nicht in der Lage ist, ein Fahrzeug sicher zu führen. „Alkohol und Autofahren schließen sich gegenseitig aus. Wer zu tief ins Glas schaut und sich trotzdem ans Steuer setzt, riskiert sein Leben und das der Anderen“, lautet auch das Motto auf der Kreispolizeibehörde Siegen-Wittgenstein. Schon am Silvesternachmittag hatten die Polizisten eine Kontrollstelle auf der Weidenauer Straße in Fahrtrichtung Geisweid eingerichtet.

Alle Fahrzeugführer waren dabei gezwungen durch die Engstelle zu fahren. Mit geschultem Auge fischten die Beamten Autofahrer heraus, um konsequent gegen Promillesünder vorzugehen. Bereits nach einer halben Stunde ging der erste Proband ins Netz. Diesmal nicht mit Alkohol, sondern mit Drogen, denn der Fahrer stand unter Einfluss von Betäubungsmitteln. Nach der üblichen Prozedur zur Feststellung der Personalien hatte der Autofahrer eine „Freifahrt“ zur Polizeiwache gewonnen, wo er eine Blutprobe abgeben und den üblichen Drogentest machen musste.

Knapp 300 Fahrer überprüft

Die Polizei überprüfte zwischen Mittwochmorgen, 6 Uhr, und Donnerstagabend, 18 Uhr, knapp 300 Fahrzeugführer auf ihre Fahrtüchtigkeit. Das Ergebnis der Sonderkon-trollen sei durchaus positiv: In lediglich sechs Fällen mussten sich Fahrzeugführer einer Blutprobe unterziehen. Zwei davon standen unter Alkohol-, vier andere unter Drogeneinfluss. Zwei erhielten eine Anzeige wegen Begehung einer Ordnungswidrigkeit, mit einer Person beschäftigen sich die Ermittler jetzt im Zuge eines Strafverfahrens.

An Silvester und Neujahr 2013/2014 unterzogen sich rund 500 Fahrzeugführer im Kreis einer Verkehrskontrolle.