Das aktuelle Wetter Siegen 18°C
Beschneidung

Kinderarzt sieht im Beschneidungsgesetz Gefahr für Säuglinge

10.10.2012 | 18:18 Uhr
Kinderarzt sieht im Beschneidungsgesetz Gefahr für Säuglinge
Der Kinderarzt Dr. Wolfram Hartmann lehnt den Gesetzentwurf der Bundesregierung zu religiösen Beschneidungen von Jungen ab.Foto: dapd

Kreuztal.   Der Kinderarzt Dr. Wolfram Hartmann lehnt den Gesetzentwurf der Bundesregierung zu religiösen Beschneidungen von Jungen ab. „Das ist ein weiterer Tabubruch“, sagt der Präsident des Verbandes der Kinder- und Jugendärzte. Er fordert, mit der Beschneidung bis zu Religionsmündigkeit zu warten.

Zwar heiße es, dass der Eingriff verboten sei, wenn er „das Kindeswohl gefährdet“. Was das aber bedeute, werde im Entwurf nicht genau definiert, bemängelt Hartmann. In 32 Jahren habe er in seiner Praxis „zig Kinder gesehen“, die unter Entzündungen und Vernarbungen litten, so dass Nachoperationen notwendig wurden.

„Viele Jungen wollten sich aus Angst nicht mehr untersuchen lassen“, berichtet der Kinderarzt. Welche Folgen die Beschneidung für die Psyche hat, darüber gebe es in Deutschland keine Untersuchungen.

Mit Beschneidung bis zu Religionsmündigkeit warten

Beschneidung
Kabinett billigt Gesetzentwurf zur Beschneidung von Jungen

Das Bundeskabinett hat die geplante Neuregelung zu Beschneidung von Jungen gebilligt. Danach soll die Beschneidung von Jungen unter bestimmten...

Dem Gesetzentwurf zufolge ist eine Betäubung oder Schmerzbehandlung „nach den Regeln der ärztlichen Kunst“ nötig, um möglichst Schmerzfreiheit zu erreichen. Das aber könne nur eine Vollnarkose gewährleisten, sagt Hartmann. Dies sei bei einem Neugeborenen oder Säugling ein Risiko.

 "Das ist unverantwortlich“, betont  Hartmann. Und für ihn nicht damit zu vereinbaren, dass dem Gesetzentwurf zufolge der Eingriff bei Kindern unter sechs Monaten nicht nur von Ärzten, sondern auch von religiösen Beschneidern durchgeführt werden darf, die dafür besonders ausgebildet sind. Hartmann fordert, mit Beschneidungen bis zur Religionsmündigkeit zu warten, also bis zum 14. Geburtstag.

Nina Grunsky

Kommentare
12.10.2012
09:20
Chance
von ergo-oetken | #16

Ein Arzt darf niemandem im Zuge seiner Tätigkeit gesundheitliche Schäden zufügen, andernfalls macht er sich strafbar.

Und um medizinische Eingriffe...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Heimat kann man nicht vergessen
Meine Heimat
Lily Schneider verließ mit nur 22 Jahren ihre frühere Heimat Bethlehem. Heute schafft sie den Spagat zwischen alten und neuen Bräuchen
UB 40 – Reggae-Klänge im Rhythmus des Sommers
Kultur Pur
Die britische Reggae-Band UB 40 ist im nicht ganz ausverkauften Zelt bei Kultur Pur in Siegen-Hilchenbach aufgetreten. Sommer-Feeling und viel Spaß.
Frau in Bus von Siegen nach Eiserfeld sexuell belästigt
Fahndung
Ein Mann hat am Freitag (22. Mai) eine Frau in einem Siegener Bus sexuell belästigt. Die Polizei fahndet nach dem Täter.
Festnahme nach Aktenzeichen XY – Opfer heute Pflegefall
XY-Erfolg
Nach einem brutalen Raubüberfall auf einen 83-Jährigen in Trier, nimmt die Polizei einen Tatverdächtigen im Landkreis Altenkirchen fest.
Willy Astor bei Kultur Pur - Ein rattenscharfer Verb-Brecher
Kultur Pur
Willy Astor lässt bei Kultur Pur im Zelttheater die Stühle wackeln. Er stellt sich als rattenscharfer Verb-Becher beim Festvial auf dem Giller vor.
Fotos und Videos
UB 40 auf dem Giller
Bildgalerie
Kultur Pur
Rattenscharfer Verb-Brecher
Bildgalerie
Kultur Pur
Alpenrock auf dem Giller
Bildgalerie
Kultur Pur 2015
Mayumana bei Kultur Pur
Bildgalerie
Fotostrecke
article
7183253
Kinderarzt sieht im Beschneidungsgesetz Gefahr für Säuglinge
Kinderarzt sieht im Beschneidungsgesetz Gefahr für Säuglinge
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/nachrichten-aus-siegen-kreuztal-netphen-hilchenbach-und-freudenberg/kinderarzt-sieht-im-beschneidungsgesetz-gefahr-fuer-saeuglinge-id7183253.html
2012-10-10 18:18
Beschneidung,Gesetzesentwurf,Kabinett,Kinderärzte,Kreuztal,Kreuztaler Kinderarzt,Wolfram Hartmann,Verbandspräsident,Säugling,Säuglinge,Risiko.
Nachrichten aus Siegen, Kreuztal, Netphen, Hilchenbach und Freudenberg