Kein Steuergeld versenken

Niemand schließt gerne Schulen, keiner macht gern Bäder dicht. Mitunter sind diese Schnitte aber notwendig. Leider. In Siegen zaudern Politiker dann gern.


Kein Einzelfall. In die Haardter-Berg-Hauptschule wurden 1,2 Millionen Euro gesteckt. Dann wurde sie geschlossen. Dass Anmeldungen an Hauptschulen dramatisch sinken würden, war keine Überraschung. Es fehlte der Mut, rechtzeitig Konsequenzen zu ziehen.


Zahlen liegen auch jetzt vor. Hohe Betriebskosten, horrende Sanierungskosten, geringe Einnahmen. Drei Hallenbäder. Das Löhrtorbad kommt am schlechtesten weg. Es gibt kaum Spar-Potenzial. Auch wenn es ein Bad nur für Schulen und Vereine wird, in dem Aufsicht, Reinigung und anderes ehrenamtlich geleistet werden. Wenn niemand entlassen werden soll, würde nur das Produktkonto „Hallenbad Löhrtor“ von Kosten entlastet, nicht der allgemeine Haushalt. Heißt: Das Löhrtorbad würde künstlich billig gerechnet. Ohne Eintrittzahler fallen aber Einnahmen weg. Die Kosten für Energie blieben unverändert. Saniert werden müsste das Bad dennoch. Unterm Strich ein Minusgeschäft.


Nüchtern betrachtet ist das Bad nicht zu retten. Hoffentlich haben Bürgermeister und Politiker diesmal den Mut, das zu sagen – bevor die erste Sanierung 270 000 Euro im Wasser versenkt. Das wäre unverantwortlich. Es ist Steuergeld.