Das aktuelle Wetter Siegen 8°C
Missbrauchsstudie

Katholische Kirche im Kreuzfeuer

11.01.2013 | 18:38 Uhr
Katholische Kirche im Kreuzfeuer
Vielfach sind Missbrauchsopfer schwer traumatisiert, leiden an Depressionen, Minderwertigkeitsgefühlen oder AngststörungenFoto: Bauer, Dirk

Siegen.   Die katholische Kirche ist in die Kritik geraten, weil sie eine Studie zur Klärung von Missbrauchsfällen in den eigenen Reihen gestoppt hat. Wie Siegener Amts- und Würdenträger das Vorgehen beurteilen, erfahren Sie hier.

Nachdem die katholische Kirche die von ihr in Auftrag gegebene Missbrauchsstudie gestoppt hat, ist in der Öffentlichkeit eine heftige Kontroverse entbrannt. Der Präsident des Kinderschutzbundes, Heinz Hilgers, warf der Kirche Vertuschung vor und zweifelte am Aufklärungswillen der Bischöfe hinsichtlich der Taten. Die Kirche wehrte sich unterdessen mit einer Unterlassungserklärung gegen die Vorwürfe des Kriminologen Christian Pfeiffer. Der Direktor des ursprünglich mit der Studie beauftragten Forschungsinstituts hatte der Kirche nach der Kündigung der Zusammenarbeit Zensur vorgeworfen. Auf Anfrage der WAZ Mediengruppe bezogen Siegener Amts- und Würdenträger zu der Debatte Stellung.

Dechant Werner Wegener sagte, er finde es bedauerlich, dass die Kirche die Studie gestoppt habe. Allerdings habe er keine genauen Informationen zu den Gründen, warum die Kirche aus dem Vertrag mit dem Kriminologischen Forschungsinstitut Niedersachsen (KFN) ausgestiegen sei. „Ich selbst habe davon ebenfalls nur aus den Medien erfahren“, sagte Wegener. Der Dechant betonte, es müsse um das Wohl der Opfer gehen, Aufklärung sei dringend geboten.

Maren Niemeyer ist Mitarbeiterin der Kreuztaler „Beratungsstelle für Mädchen in Not“, die sich um Opfer sexuellen Missbrauchs kümmert. Sie sagte, dieser Schritt der Kirche könne für die Betroffenen des Missbrauchs belastend sein. Viele Kinder und Jugendliche, die sich mit ihrer Geschichte offenbaren, hätten zunächst darum zu kämpfen, dass ihnen überhaupt geglaubt werde. Schließlich handelt es sich um schwerwiegende Vorwürfe, die geprüft werden müssen.

Missbrauch verhindern

Thomas Wüst, stellvertretender Jugendamtsleiter des Kreises Siegen-Wittgenstein, ist in seiner täglichen Arbeit vielfach mit Missbrauchsfällen konfrontiert. Entsprechend kritisch beurteilt Wüst das Vorgehen der Kirche. „Es hat den Anschein, dass es der Kirche eher um Täter- als um Opferschutz geht“, sagte Wüst. Er erinnerte daran, dass je nach Umständen, Art und Schwere einer Missbrauchstat, die Opfer mit vielfältigen Problemen zu kämpfen hätten. Vielfach seien die Opfer schwer traumatisiert und litten an Depressionen, Minderwertigkeitsgefühlen oder Angststörungen. Daher sei ein besonders sensibler und umsichtiger Umgang mit dieser Thematik geboten, sagte Wüst.

Für Jens Kamieth (CDU), der im Landtag Mitglied des Jugendhilfeausschusses ist, sind Aufklärung und Prävention besonders wichtig. „Um Missbrauch aufzuklären und zu vermeiden, muss alles getan werden“, sagte Kamieth. Dies sei nicht nur auf die Kirche bezogen, sondern eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe. Man müsse die Kinder stärken, so dass sie – wenn sie sich Situationen wiederfinden, die ihnen unangenehm sind – selbstbewusst genug sind, sich zu wehren.Hier seien die Schulen, Jugendkreise und Sportvereine in der Pflicht, sagte Kamieth.

Timo Baudzus



Kommentare
Aus dem Ressort
Alte Freunde stimmen auf Weihnachten ein
Konzert
„Sie haben uns einen besonderen Abend bereitet“, strahlte der Sänger und Apollo-Dramaturg Jan Vering ins ausverkaufte Auditorium des Apollo. Eine ganz besondere Premiere sei es gewesen, in vielerlei Hinsicht, dankte auch Dieter Falk. Zum ersten Mal hatte er mit seinen Söhnen, mit Jan Vering sowie...
Naturpark-Fusion kommt wieder auf die Tagesordnung
Namensstreit
Das Reiz-Thema ist wieder auf der Tagesordnung. Landrat Andreas Müller möchte am 12. Dezember da weitermachen, wo sein Vorgänger Paul Breuer am 28. März gescheitert ist: Müller kündigt für die Sitzung des Kreistages eine Vorlage an, in der der Kreis seinen Beitritt zu einem Naturpark...
Weichen für Dauerbetrieb gestellt
Flüchtlingsunterkunft
Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) betreibt die Flüchtlingsunterkunft in Burbach nicht mehr mit ehrenamtlichen Kräften. Inzwischen konnte das DRK genug Personal einstellen, um nicht mehr auf freiwillige Helfer angewiesen zu sein. 600 Ehrenamtliche taten in den vergangenen Wochen Dienst in Burbach.
Einbrüche in Wohnhäuser
Kriminalität
Mehrere Wohnungseinbrüche sind von Freitag bis Samstagabend in Siegen und Wilnsdorf verübt worden. Betroffen waren ein Einfamilienhaus in der Siegener Uhlandstraße, wo die Täter lediglich die Tür beschädigten, aber nicht eindrangen, ein Zweifamilienhaus in der Straße Brachhain in Niedersetzen, wo...
Ehepaar erhält Orden für Einsatz im Roten Kreuz
Verdienstmedaillen
Zum ersten Mal in Siegen-Wittgenstein ist ein Ehepaar gemeinsam mit der Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet worden. Landrat Andreas Müller händigte Gertrud und Gunter Preis die Verdienstmedaillen aus,
Fotos und Videos
Zivilcouragepreis 2014
Bildgalerie
Fotostrecke
Beatsteaks auf Tour in Siegen
Bildgalerie
Konzert
Baustelle im Schloss Siegen
Bildgalerie
Uni-Umzug
Der Siegerländer Rothaarsteig
Bildgalerie
Natur