Das aktuelle Wetter Siegen 2°C
Krankenhaus

Katholiken werfen Diakonie Respektlosigkeit vor

29.06.2012 | 12:00 Uhr
Funktionen
Katholiken werfen Diakonie Respektlosigkeit vor
Diakonie Klinikum Kredenbach Blumenrevolte

Kreuztal/Hilchenbach. In der Debatte um das evangelische Krankenhaus in Kredenbach melden sich nun die katholischen Kirchengemeinden des nördlichen Siegerlandes zu Wort. Sie „bitten dringend“, ,,das Angebot der SMS Siemag „fair zu beraten und dann für den Verkauf zu entscheiden“.

„Zurücksetzend“ und stellenweise „respektlos“ sei der Umgang der Diakonie mit dem Kaufangebot der SMS Siemag AG, heißt es in der Stellungnahme des Pastoralverbunds Nördliches Siegerland. Und: „Man kann sich leider des Eindrucks nicht erwehren, dass das Krankenhaus zu einem Spielball geworden ist.

Mit einem ganzen Katalog an Fragen stellt der Pastoralverbund, zu dem die drei Kirchengemeinden St. Augustinus Keppel (Dahlbruch-Hilchenbach), St. Johannes Baptist (Kreuztal) und St. Ludger und St. Hedwig (Krombach) gehören, das Konzept der Diakonie in Frage. In der Vergangenheit seien „häufige Veränderungen selten wirklich erfolgreich“ gewesen. „Was müssen wir von den häufigen Ärztewechseln in diesem Krankenhaus halten? Stimmt es, dass sogar schon Ärzten Stellen in anderen Krankenhäusern angeboten wurden?“

Angebot „nicht unbedacht“

Die Gemeinden fragen, „ob die Grundversorgung der stationären Chirurgie gewährleistet werden kann, wenn die Notfallchirurgie doch nur eine Tagesklinik ist“. Die mögliche Kooperation mit dem Kreisklinikum in den Bereichen Geriatrie und Neurologie könne, so fürchtet der Pastoralverbund, „eher zu einer weiteren Schwächung des Standortes Kredenbach“ führen.

Wissen möchten die katholischen Gemeinden, warum es „völlig egal“ zu sein scheine, dass das Personal selbst ganz eindeutig für den Verkauf sei. Die Diakonie habe das Kaufangebot von Heinrich Weiss mit einer „durchaus scharfen Zurückweisung“ beantwortet. „Ein Unternehmen von Weltrang wie die SMS hat mit den Fragen der Veränderung ständig zu tun und muss langfristig tragende Antworten finden – daher gehen wir davon aus, dass solch ein Angebot natürlich nicht unbedacht kommt.“ Auch dem katholischen Pastoralverbund sei die Erhaltung des christlichen Profils des Krankenhauses wichtig. DieseEinschätzung werde von SMS Siemag geteilt.

Sorge machen sich die katholischen Gemeinden, dass Förderverein und Herta-Weiss-Stiftung ihre Unterstützung zurückziehen könnten. „Oder ist das gar Teil der Strategie?“

Kommentare
Aus dem Ressort
Angst in der Stadt – „Mein Auto bleibt über Nacht nicht in Siegen“
Feuerteufel
Seit Ende Dezember werden Autos und Container angezündet. Der oder die Brandstifter sind weiter auf freiem Fuß. Dornseifer setzt einen...
Vermeintlicher Neffe bettelt um viel Geld
Betrug
Die Polizei warnt erneut vor Betrügern, die per Telefon ihr zweifelhaftes Glück suchen und insbesondere Senioren zum Ziel haben.
Ein Operettenchor für Kreuztal
Kultur
Zwölf Mal hat die Chorgemeinschaft Kreuztal 1851 mit großem Erfolg zur Opern- und Operettengala in die Stadthalle eingeladen. Im Oktober gibt es...
Den Punker ins Museum kriegen
Kultur
Hip Hop, Graffiti, Breakdance oder – ganz anders – Spielen in einer Punkrockband, Jugendliche schaffen sich ihre eigene Kultur. Wie aber ist es...
Uni und Museum mit digitalen Schritten ins Gedenken
Erinnern
Universität Siegen, Kreis Siegen-Wittgenstein und Aktives Museum Südewestfalen zeigen seit Montag die digitale Seite des Erinnerns.
Fotos und Videos
Toller Ehrungsabend
Bildgalerie
30. Sportlerwahl
Die Wurstekomission in Netphen
Bildgalerie
Silvester-Umzug
Ruhrpott-Pärchen siegt in Soest
Bildgalerie
Silvesterlauf
article
6820639
Katholiken werfen Diakonie Respektlosigkeit vor
Katholiken werfen Diakonie Respektlosigkeit vor
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/nachrichten-aus-siegen-kreuztal-netphen-hilchenbach-und-freudenberg/katholiken-werfen-diakonie-respektlosigkeit-vor-id6820639.html
2012-06-29 12:00
Nachrichten aus Siegen, Kreuztal, Netphen, Hilchenbach und Freudenberg