Jugendliche brechen in Geschäft für Pyrotechnik ein

Die Polizei fasste drei jugendliche Einbrecher, die hier eingestiegen waren.
Die Polizei fasste drei jugendliche Einbrecher, die hier eingestiegen waren.
Foto: Henning Prill
Was wir bereits wissen
Drei Jugendliche sind in ein Pyrotechnikgeschäft in Freudenberg eingestiegen. Einer von ihnen hat seinen Geldbeutel samt Ausweis am Tatort verloren.

Freudenberg.. Der Freudenberger Pyrotechniker Thomas Fischer hatte seinen Verkaufsladen für Feuerwerksraketen und Böller an der Asdorfer Straße am Dienstag erst um 20.30 Uhr verlassen, als gut zwei Stunden später die Alarmzentrale seines Sicherheitsdienstes einen Einbruch meldete. Noch auf dem Weg zu seinem Geschäft alarmierte Thomas Fischer seine Mitarbeiter, die sich mit ihm und der Polizei auf den Weg zum Tatort machten.

Ein Mitarbeiter bemerkte drei Jugendliche, die in Richtung Stadtmitte liefen. Geistesgegenwärtig wendete der Helfer sein Auto und stellte die Flüchtenden in Höhe einer Werkseinfahrt. Einer der drei mutmaßlichen Einbrecher blutete und hielt sich einen schmerzenden Arm. Kurze Zeit später traf auch die erste Streifenwagenbesatzung ein, sodass die Diebe – zwei 16-Jährige und ein 15-Jähriger – festgenommen werden konnten. Die sofort eingesetzten Kräfte der Siegener Polizei, die zudem durch die Autobahnpolizei Freudenberg sowie einem Diensthundeführer der Bundespolizei unterstützt wurden, sicherten Tatort und Täter.

Blutende Wunde

Im Feuerwerks-Laden präsentierte sich Inhaber Fischer und der Polizei ein umfangreicher Schaden. Zunächst hatten die Täter versucht, eine Eingangstür aufzubrechen. Dann schlugen sie ein Fenster an der Straßenfront ein. Durch das Loch stiegen zwei der drei Einbrecher in den Verkaufsraum ein. Hier wurde unter anderem die hochwertige Telefonanlage zerstört. An der zerbrochenen Scheibe verletzte sich der 15-jährige Täter, der eine blutende Schnittverletzung davontrug.

Große Pakete mit Feuerwerksraketen im Gesamtwert von etwa 500 Euro schaffte das Trio durch das Fenster auf die Straße. Im Eingangsbereich einer Bunkeranlage auf der anderen Straßenseite lagerten die Täter ihre Beute, um sie später abtransportieren zu können.

Die Jungen erleichterten die Ermittlungsarbeit der Kriminalpolizei, da einer von ihnen seine Geldbörse mit Ausweisdokumenten bei dem Einbruch im Betrieb verloren hatte. Die drei Tatverdächtigen wurden zunächst vorläufig festgenommen und im weiteren Verlauf der Nacht an die Eltern übergeben.