In vier Jahren 15 000 Lebensjahre am Netz

Siegen..  „Woa gehrt dat da heh noa den Kurse foor de Ahle?“, fragen zwei Senioren im Eingangsbereich des Fürst-Johann-Moritz-Gymnasiums. „Mie wonn noch learn, wie dat so met den Computern funktieniert. Moah seh, ob mer dat och konn“. Sie gehen die Treppe hinauf und betreten einen der Computerräume , wo bereits andere ältere Frauen und Männer sitzen. Vor der Gruppe stehen Schulleiter Rüdiger Käuser, Dr. Horst Bach als Vorsitzender des Siegener Seniorenbeirates und Vorstandsmitglied Hans Amely. sowie Finn Hermeling und Frederick Dettman, die als Schüler-Lehrer mit den Senioren arbeiten. Auf dem Lehrplan des bis zu den Osterferien dauernden Kurses stehen Textgestaltung, Tabellenerstellung, Zurechtfinden im Internet sowie Abfassen und Versenden von E- Mails. Seit fast vier Jahren existiert das Computerprojekt in Kooperation zwischen dem Seniorenbeirat und dem FJM. Es ist inzwischen der achte Kurs dieser Art. Legt man die Gesamtzahl der bisherigen Teilnehmer bei einem Durchschnittsalter von Ende 60 zu Grunde, kommen rund fünfzehntausend Lebensjahre zusammen.

Von Beginn an haben sich Oberstufenschüler bereit gefunden, regelmäßig als Lehrer tätig zu sein. Sie erwiesen sich als Experten auf ihrem Gebiet und verstanden es immer wieder die Seniorenteilnehmer zu begeistern. Einhellig lobten Rüdiger Käuser und der Vorsitzende des Siegener Seniorenbeirates, Dr. Horst Bach, Einsatzwillen, Engagement und erfolgreiche Arbeit der jungen Leute. „Die Welt bewegt sich nur zum Guten, wenn es Menschen gibt, die mehr tun als sie unbedingt müssen“, sagte Käuser bei einer kleinen Feierstunde. Ein Lob ging auch an Hans Amely, der das Computerprojekt seit Beginn der Maßnahme als Koordinator begleitet.