Hilchenbach will Energie- und Klimaschutzkommune bleiben

Hilchenbach..  Die Stadt Hilchenbach verteidigt ihren „European Energy Award“. In der zweiten Hälfte dieses Jahres steht das „Audit“ an, das entscheidet, ob die Stadt den 2011 verliehenen Titel der „Energie- und Klimaschutzkommune“ behält. Der Bauausschuss hat jetzt die Verlängerung der städtischen Teilnahme an dem Programm bis Ende 2016 beschlossen. Anders als 2009 ist Hilchenbach inzwischen in größerer Gesellschaft, machte Berater Thomas Pöhlker von Infas Enermetric deutlich: Mehr als 300 Kommunen allein in Deutschland sind inzwischen dabei. Seit 2010 dürfen auch Landkreise daran teilnehmen. „Siegen-Wittgenstein denkt gerade darüber nach“, berichtete Pöhlker.

Den Award bekommt, wer genügend Punkte sammelt: mindestens 50 Prozent von in 79 Einzelmaßnahmen erreichbaren 500 Punkten. Hilchenbach ist bei 62 Prozent angekommen – für Gold würden 75 Prozent gebraucht. „Potenzial“ sieht Berater Pöhlker noch im Umfang von 16 Prozent. Die wären zum Beispiel durch eine Verkehrsentwicklungsplanung, durch die Verwirklichung des Kulturellen Marktplatzes, durch Gebäudesanierung und Erneuerung der Straßenbeleuchtung, Entsiegelung und Abwärmenutzung erreichbar.

Auszahlung aus dem Umweltfonds

Punkte gemacht hat die Stadt auch mit der Einrichtung der Stelle für Klimaschutzmanagerin Birgit Frerig-Liekhues und mit der Einrichtung des Umweltfonds, der seit 2007 insgesamt 188 Maßnahmen mit insgesamt 37 600 Euro gefördert hat. Zwei Mal im Jahr überreicht Bürgermeister Hans-Peter Hasenstab je zwei 100-Euro-Scheine an Hilchenbacher, die innerhalb von sechs Monaten mindestens 2000 Euro in ein Energie-Einsparprojekt investiert haben. Gespeist wird der Fonds durch die Carl-Kraemer-Stiftung und durch die Stadtsparkasse Hilchenbach. Zum Zuge kamen diesmal:
Bianca Vorländer und Lukas Raschendorfer sowie Stefan Hamann; sie installierten Kaminöfen;
Martin Roth, der einen wasserführenden Kaminofen einbaute;
Marion und Jörg Wolf für einen Luftkollektor;
Gabi und Erhard Vorländer, die einen Pelletofen errichteten.