Herzhausen – „Das schönste Fleckchen Erde weit und breit“

Am Samstagabend gab es den offiziellen Festakt.
Am Samstagabend gab es den offiziellen Festakt.
Foto: Max Amos
Was wir bereits wissen
Herzhausen feiert zwei Tage lang Jubiläum. Zwei Jahre haben die Vorbereitungen gedauert. Dafür gab es jetzt von allen Seiten viel Anerkennung.

Herzhausen..  Es trug sich zu im Jahre 1290, dass ein junges Paar, Jupp und Marie, durch das Netpher Land streifte auf der Suche nach einem Ort, an dem sie bleiben wollten. Eines Tages fanden sie ihn und sagten: „Das ist das schönste Fleckchen Erde weit und breit“. Dies war der Beginn der 725-jährigen Geschichte von Herzhausen, das an diesem Wochenende seinen „Geburtstag“ feierte.

So erzählt es jedenfalls Rüdiger Kreuz, 1. Vorsitzender des Herzhausener Bürgervereins. Die Geschichte weist, wie er zugibt, historische Mängel auf, doch die Gäste im Festzelt spenden donnernden Applaus. Anlässlich der Feier des 725-jährigen Bestehens hat der Bürgerverein Herzhausen sich ein großes Projekt vorgenommen: zwei Tage und eine Nacht lang soll das ganze Dorf feiern. Zu diesem Zweck hat man um den Dorfplatz ein Festgelände erstellt. Am Samstagabend tritt der Ort zur großen Partynacht im Festzelt zusammen.

Planungszeit zwei Jahre

Rüdiger Kreuz kommt zum Abschluss seiner Rede, er dankt den Helfern, Spendern und Organisatoren. David Hollnack ist einer. Er ist Teil des Festausschusses, der für die Planung der Feierlichkeiten an diesem Wochenende gegründet wurde. „Wir haben das jetzt zwei Jahre lang geplant“ erzählt er. In der Anfangszeit habe sich der Ausschuss alle zwei Monate getroffen, in den letzten Monaten alle zwei Wochen. Ein Budget gab es nicht, das Geld stammt ausschließlich von Sponsoren und Verkäufen. Die Vorbereitungen haben sich gelohnt, man hat ein gut organisiertes Fest auf die Beine gestellt.

Während das leibliche Wohl der Gäste bei solchen Anlässen ohnehin selten unterversorgt ist, hat man sich auch bei der Unterhaltung einiges einfallen lassen. Alles weist einen lokalen Bezug auf. So gibt es an Ständen Marmelade, Backesbrot und Honig von Imkern aus der Region zu kaufen, ebenso wie eine Chronik der Geschichte des Dorfes. Am Sonntag finde eine Traktorausstellung und ein Ziegenrennen statt (Bericht folgt in der Dienstagsausgabe). Viele hätten sich an der Organisation beteiligt, lobt Hollnack: „Es haben alle mitgemacht, auch die Dorfjugend hat sich gut eingebracht“. Eröffnungsredner Kreuz hat seine Danksagung beendet, es folgt ein Auftritt des Männerchors des Gesangsvereins „Einigkeit Herzhausen“.

Dann steht eine Talkrunde unter der Moderation von Jochen Krüdelbach auf dem Programm. In seiner Runde begrüßt er den ehemaligen Siegener Bürgermeister und früheren Netpher Gemeindedirektor Ulf Stötzel sowie Ortsvorsteherin Bettina Oehm und Rüdiger Kreuz vom Bürgerverein.

Zusammenhalt und das Miteinander

Während sie über das Dorf und seine Geschichte philosophieren, bleibt ein wenig Zeit, um einen Blick auf das Highlight des Festzeltes zu werfen, die „Haubergslounge“. Eine Bar, aufwendig dekoriert mit einer eigens gezimmerten Holzmöblierung. Später kommen noch die Ehrengäste zu Wort, unter ihnen Netphens Bürgermeister Paul Wagener und Landrat Andreas Müller. Auch er findet lobende Worte für die „Gemeinschaftsleistung“, die dieses Fest möglich gemacht habe. „Der Zusammenhalt und das Miteinander der Generationen in Herzhausen ist außerordentlich gut.“

Im Anschluss beginnt das, worauf alle gewartet haben: die eigentliche Feier. Die Bühne übernehmen die Liveband „Volume 5“ und die Cheerleader der „Coronette Dancers“. Später folgt die Wahl der „Mr. und Mrs. Herzhausen“. Es verspricht eine kurze Nacht zu werden. Am Sonntag stand ein Gottesdienst, sowie ein anschließender Festzug zum Dorfplatz auf dem Programm, wo der Frühschoppen beginnt.

Es war ein großes Fest und man darf vermuten auch Jupp und Marie hätten großen Gefallen daran gefunden.

Folgen Sie uns auch auf Facebook .