Heimische Industrie trotzt der Russlandkrise

Siegen..  Mit einem Auslandsumsatz von gut 5,4 Milliarden Euro von Januar bis November 2014 setzte die heimische Industrie ihre Auslandsaktivitäten auf dem hohen Niveau der Vorjahre fort. Gegenüber 2013 stiegen die Exporte der Industrieunternehmen mit mehr als 50 Beschäftigten um 1,7 Prozent. „Nicht eingeschlossen sind die Umsätze, die die Unternehmen über ihre ausländischen Tochtergesellschaften erzielen“, kommentiert IHK-Geschäftsführer Rudolf König gen. Kersting, zuständiger Geschäftsführer der Industrie- und Handelskammer Siegen (IHK) die Zahlen. „Viele Unternehmen haben in den vergangenen Jahren im Ausland investiert und sind den Märkten gefolgt, darunter besonders viele Zulieferbetriebe aus dem Automotive-Bereich. Unsere Wirtschaft ist im Ausland also noch stärker vertreten, als es die Ausfuhrstatistik zeigt.“

Exportquote gestiegen

Angesichts der Probleme, die die Russlandkrise einigen Unternehmen bereite, habe sich die heimische Industrie auf den Auslandsmärkten insgesamt sehr gut behauptet. Die Exportquote des Verarbeitenden Gewerbes stieg leicht an und betrug in den ersten elf Monaten des Jahres 2014 43,7 Prozent.

Nicht alle Industriebranchen entwickelten sich jedoch gleich gut. Bei den Herstellern von Metallerzeugnissen stiegen sowohl der Gesamtumsatz (plus 6,4 Prozent) als auch der Auslandsumsatz (plus 7,2 Prozent) kräftig an. Der Maschinenbau verzeichnete einen leichten Rückgang (Gesamtumsatz minus 0,3 Prozent, Auslandsumsatz minus 0,8 Prozent) gegenüber dem Vorjahr. Er belegte mit einem Gesamtumsatz von 3,20 Milliarden Euro nach den Herstellern von Metallerzeugnissen (3,25 Milliarden Euro) den zweiten Platz im IHK-Bezirk. Bei der Exportquote lag der Maschinenbau mit mehr als 62 Prozent an der Spitze.

Das lebhafte Auslandsgeschäft spiegelte sich auch in den Zahlen der im Jahre 2014 von der IHK ausgestellten Außenwirtschaftsdokumente wider: 37 000 Dokumente wurden beglaubigt oder ausgestellt, darunter etwa 11 500 Ursprungszeugnisse, mit denen die IHK den Ursprung von Waren für den Export bescheinigte. Dies liegt in etwa auf dem sehr hohen Vorjahresniveau. Im Krisenjahr 2009 war die Zahl der Ursprungszeugnisse auf knapp 8000 zurückgegangen.