Hausmüll verringern

Von 41 698 auf 34 010 Tonnen soll laut NRW-Abfallwirtschaftsplan das jährliche Hausmüllaufkommen in Siegen-Wittgenstein von 2010 bis 2025 zurückgehen, umgerechnet von 148 auf 130 Kilo je Einwohner,.

Für den Sperrmüll wird eine Verringerung von 8692 auf 8150 Tonnen geplant, unverändert 31 Kilo je Einwohner. Die Masse der Bio- und Grünabfälle soll von 34 444 auf 35 420 Tonnen steigen, das sind 135 statt bisher 122 Kilo je Einwohner.

Dazu kommen 18 890 Tonnen Altpapier, 287 weniger als 2010, was wegen des Bevölkerungsrückgangs dennoch eine Steigerung von 68 auf 72 Kilo je Einwohner bedeutet.

Deutlich zunehmen wird dank getrennter Erfassung das Aufkommen an Altglas von 5221 auf 6040 Tonnen, 23 statt bisher 18 Kilo je Einwohner. Mehr gefüllt werden die Wertstofftonnen, über die künftig auch andere Metalle und Kunststoffe („stoffgleiche Nichtverpackungen“) entsorgt werden dürfen: von 9451 auf 10 210 Tonnen oder von 27 auf 35 Kilo je Einwohner.