Hauptschule Eichen kein Auslaufmodell

Konrektor Andreas Dommes (links) und Sonderpädagoge Peter Terweiden (2. von rrechts) im Gespräch mit interessierten Eltern und Schülern.
Konrektor Andreas Dommes (links) und Sonderpädagoge Peter Terweiden (2. von rrechts) im Gespräch mit interessierten Eltern und Schülern.
Foto: Michael Kunz
Was wir bereits wissen
Konrektor Andreas Dommes zuversichtlich beim Tag der Offenen Tür in Eichen.

Eichen..  Für Andreas Dommes ist die Hauptschule noch lange nicht das Auslaufmodell, als das sie oft in der öffentlichen Meinung gezeichnet wird. „Wir sind immer noch wichtig in der Ausrichtung junger Menschen auf eine praktische Ausbildung“, sagt der Konrektor der Hauptschule Eichen und bezeichnet sich als „Hauptschullehrer aus Überzeugung“. Am Samstag nahm er sich mit einigen Kollegen zwei Stunden Zeit für einen „Tag der Offenen Tür“, um Eltern von Viertklässlern Auskunft über die Schule und die Chancen ihrer Schüler zu geben.

Eichen oder Erndtebrück?

Schon am 16. Dezember war zu einem Schnuppertag im laufenden Unterricht mit Programm eingeladen. Am Samstag ging es stiller zu, in intensiven Einzelgesprächen. „Einige der Eltern waren auch im Dezember schon hier“, sagt Dommes, der das Interesse an beiden Tagen erfreulich fand, daraus aber keinen Trend für die möglichen Anmeldungen ableiten will. Mindestens 18 Schüler werden gebraucht, um eine neue Eingangsklasse 5 bilden zu können. Im Vorjahr gelang das nicht. Eine zweite „Nullnummer“ werde sicherlich Überlegungen beim Träger auslösen, bestätigte der Konrektor. Er hofft dennoch bis zuletzt, ein mögliches Auslaufen der Schule verhindern zu können. Weil er den Sinn der Schulform unterstützt und den Eltern auch weiterhin eine Hauptschule vor Ort wünscht. Schon jetzt reiche der Einzugsbereich bis Hilchenbach: „Die haben die Wahl zwischen Eichen und Erndtebrück.“ Falle auch noch Eichens Schule weg, bleibe für die Kreuztaler nur der Weg nach Siegen.

Warum entscheiden sich immer noch Eltern für diese Schulform, trotz aller Kritik? Viele seien selbst Schüler in Eichen gewesen, wüssten also um die Strukturen: „Manche haben ein Kind auf der Realschule und überlegen dann, das andere zu uns zu schicken.“ Da sei auch eine Vermittlungsquote von 90 bis 95 Prozent der Schüler in eine Ausbildung, unterstreicht Andreas Dommes mit hörbarem Stolz. Jedes Jahr schaffen zudem einige Jungen und Mädchen den Schritt in die Oberstufe. Die müssten sich „natürlich strecken“: „Einer studiert inzwischen auf Lehramt, ein anderer Jura.“ Das Wichtigste sei aber, die jungen Menschen ganz allgemein gut auf das Leben vorzubereiten, sagt Dommes, der sehr nahe an den Schülern und Familien ist. Und eben auch nach dem Abgang noch gern Kontakt hält.

Stichwort: Inklusion

Dommes betont auch die enge Zusammenarbeit mit dem AWZ Bau in Littfeld und dem Geisweider BBZ, dazu kommen gute Beziehungen zu vielen kleinen Handwerksunternehmen in der Umgebung. Das garantiert den Jungen und Mädchen viele Praktikumsmöglichkeiten. Aus denen wiederum sehr oft ganz konkrete Arbeitsplätze erwachsen.

Stichwort: Inklusion. „Wir haben vor sieben Jahren gesagt, das geht doch alles nicht“, lächelt Andreas Dommes und kann inzwischen auf gute Ergebnisse zurückblicken. Mehr als 30 Kinder der Förderbereiche Lernen, sozial-emotionale Entwicklung, geistige Entwicklung und Sprache werden in Eichen mit ihren Altersgenossen unterrichtet. Und das in ganz alltäglicher Form, unterstreicht Peter Terweiden, einer von vier Sonderpädagogen.

Kein Mobbing

„Gelacht wird kaum über andere auf dem Schulhof“, lobt er die Atmosphäre, die ganz bewusst auf soziales Miteinander setze. Wichtig sei gerade in diesem Bereich die enge Zusammenarbeit mit den Eltern, die solche Beratung und Unterstützung auch gern annähmen und oft sogar selbst eine Begutachtung ihrer Kinder wünschten.

Was noch?

- Derzeit werden rund 220 Jungen und Mädchen in 10 Klassen von insgesamt 23 Kolleginnen und Kollegen unterrichtet.

- Seit fast zehn Jahren ist Eichen Ganztagshauptschule.

- An der Schule arbeiten vier Sonderpädagogen. Einer davon in Vollzeit.


Folgen Sie und doch auch bei Facebook .