Das aktuelle Wetter Siegen 8°C
Ausbildungsmarkt

Gute Zeiten für junge Bewerber im IHK-Bezirk Siegen-Wittgenstein

01.07.2012 | 10:00 Uhr
Gute Zeiten für junge Bewerber im IHK-Bezirk Siegen-Wittgenstein
Noch nie ist die Chance auf eine Ausbildung – etwa zum Mechatroniker – im IHK-Bezirk Siegen-Wittgenstein so einfach gewesen.

Siegen.   In den ersten sechs Monaten des Jahres verzeichnete die Industrie- und Handelskammer in Siegen-Wittgenstein 996 Ausbildungsverträge. Das sind 3,8 Prozent mehr als im gleichen Vorjahreszeitraum. Das geht aus der Halbjahresbilanz der Kammer zum Ausbildungsjahr 2012 hervor.

Die Chancen auf eine Lehrstelle seien noch nie so groß gewesen wie heute, ist sich IHK-Geschäftsführer Klaus Gräbener sicher: „Das ist ein außerordentliches Ergebnis.“ Im Gesamtbezirk der Kammer (Siegen-Wittgenstein und Olpe) beginnen nach jetzigem Stand 1504 junge Menschen eine Ausbildung im August. Das wiederum sind 64 (4,4 Prozent) mehr als 2011.

Gräbener macht für die Entwicklung im Wesentlichen drei Punkte verantwortlich. Er stellt einen „Gezeitenwechsel“, wie er es nennt, in der Personalarbeit fest. Das Thema Ausbildung werde weiter forciert und vor allem professionalisiert. Die Zeiten, als sich etwa die Lohnbuchhaltung nebenbei um die Lehrlinge kümmerte, seien so gut wie vorbei, sagte er.

Zudem habe der konjunkturelle Schub in der zweiten Hälfte des vergangenen Jahres für eine Belebung des Lehrstellenmarkts gesorgt. Punkt drei: 40 Firmen bieten oder boten im Jahr 2012 zum ersten Mal die Möglichkeit einer Ausbildung an. Bis zum Jahresende erwarten die Verantwortlichen kammerweit rund 2500 Ausbildungsverträge – „mit ein wenig Glück“, so Gräbener.

Als Ausbildungsmotor gelten nach wie vor die Industriebetriebe. 433 junge Menschen haben kreisweit bereits einen Vertrag in der Tasche. Das sind 26 mehr als noch vor zwölf Monaten. Einen starken Zuwachs vermeldeten auch die Kaufleute. Mit 506 Lehrlingen starten nach aktuellem Stand 31 mehr in das Berufsleben als noch 2011. Allerdings, so schränkte Klaus Gräbener ein, komme die Entwicklung nicht bei jedem an. Noch nicht. „20 bis 25 Prozent sind nicht beschäftigungs- oder ausbildungsreif“, sagt der Geschäftsführer.

Doch auch für diesen Kreis bestehe Hoffnung. Denn „die Chancen für Personen mit schwachen Qualifikationen werden größer“. Unternehmen würden angesichts des demografischen Wandels und zurückgehender Bewerberzahlen zusehends ihre Ansprüche senken. Umso wichtiger seien ausbildungsbegleitende Unterstützungen wie etwa Zusatzunterricht in Mathematik und Deutsch.

Personalarbeit verbessern

Die Bilanz, so machte Gräbener deutlich, zeige, dass das Thema Fachkräfteknappheit bei den Betrieben im Kammerbezirk angekommen sei. Das habe, betont er, zumindest in weiten Teilen der Industrie zu der Erkenntnis beigetragen, es sei klüger, selbst für adäquates Personal zu sorgen als allein auf Beschäftigungslose zurückzugreifen. Nichtsdestotrotz mahnt er, gerade Betriebe in der Größenordnung 30 bis 150 Beschäftigte müssten sich in Sachen Personalarbeit weiter verbessern.Dort herrsche noch Nachholbedarf.



Kommentare
Aus dem Ressort
Der Weg der Flüchtlinge nach Deutschland
Asyl
Wie funktioniert das Asylverfahren eigentlich genau, wo kommen die Flüchtlinge her und warum kommen sie in Notunterkünfte wie Burbach?
Waffennarr aus dem Siegerland erhält Bewährungsstrafe
Gericht
Als „regelrecht kaufsüchtig“ hat sich am Freitag ein Mann (41) selbst bezeichnet, der sich vor dem Siegener Amtsgericht wegen des Besitzes diverser Schusswaffen veranstworten musste: Maschinenpistolen, Übungshandgranaten, panzerbrechende Granaten und mehr hatten Polizisten in seiner Wohnung...
Flüchtlinge – Was bleibt nach dem Skandal?
Diskussion
Was bleibt nach dem Skandal in der Notunterkunft in Burbach? In einer Livesendung auf WDR 5 gaben Politiker aus Kommunen und Land Antworten.
Vajiko Chachkhiani zeigt „Both“
Rubens-Förderpreis
Widersprüche interessieren ihn, außerdem existenzielle Fragen des Menschlichen. Für seine Arbeit erhält Vajiko Chachkhiani am Sonntag den 7. Förderpreis zum Rubenspreis der Stadt Siegen. In seiner Ausstellung „Both“ im Museum für Gegenwartskunst wird schnell klar: Der junge Künstler aus Georgien...
Mysteriöser Mord – Der ungelöste YOG’TZE-Fall
Kriminalität
Der Siegerländer Günther S. wurde vor 30 Jahren, am 26. Oktober 1984, ermordet. Er wurde unbekleidet an der A 45 bei Hagen in seinem Auto gefunden. Wenige Stunden vor seinem Tod schrieb S. die Buchstaben YOG’TZE auf einen Zettel. Was sie bedeuten, darüber kursieren wirre Spekulationen. Bis heute ist...
Fotos und Videos
Forschung über Street Art in Siegen
Bildgalerie
Street Art
WP-Schützenköniginnen
Bildgalerie
Preisverleihung
Bürgerfest in Geisweid
Bildgalerie
Fotostrecke
Kurden demonstrieren in Siegen
Bildgalerie
Konflikt