Das aktuelle Wetter Siegen 20°C
Ausbildungsmarkt

Gute Zeiten für junge Bewerber im IHK-Bezirk Siegen-Wittgenstein

01.07.2012 | 10:00 Uhr
Gute Zeiten für junge Bewerber im IHK-Bezirk Siegen-Wittgenstein
Noch nie ist die Chance auf eine Ausbildung – etwa zum Mechatroniker – im IHK-Bezirk Siegen-Wittgenstein so einfach gewesen.

Siegen.   In den ersten sechs Monaten des Jahres verzeichnete die Industrie- und Handelskammer in Siegen-Wittgenstein 996 Ausbildungsverträge. Das sind 3,8 Prozent mehr als im gleichen Vorjahreszeitraum. Das geht aus der Halbjahresbilanz der Kammer zum Ausbildungsjahr 2012 hervor.

Die Chancen auf eine Lehrstelle seien noch nie so groß gewesen wie heute, ist sich IHK-Geschäftsführer Klaus Gräbener sicher: „Das ist ein außerordentliches Ergebnis.“ Im Gesamtbezirk der Kammer (Siegen-Wittgenstein und Olpe) beginnen nach jetzigem Stand 1504 junge Menschen eine Ausbildung im August. Das wiederum sind 64 (4,4 Prozent) mehr als 2011.

Gräbener macht für die Entwicklung im Wesentlichen drei Punkte verantwortlich. Er stellt einen „Gezeitenwechsel“, wie er es nennt, in der Personalarbeit fest. Das Thema Ausbildung werde weiter forciert und vor allem professionalisiert. Die Zeiten, als sich etwa die Lohnbuchhaltung nebenbei um die Lehrlinge kümmerte, seien so gut wie vorbei, sagte er.

Zudem habe der konjunkturelle Schub in der zweiten Hälfte des vergangenen Jahres für eine Belebung des Lehrstellenmarkts gesorgt. Punkt drei: 40 Firmen bieten oder boten im Jahr 2012 zum ersten Mal die Möglichkeit einer Ausbildung an. Bis zum Jahresende erwarten die Verantwortlichen kammerweit rund 2500 Ausbildungsverträge – „mit ein wenig Glück“, so Gräbener.

Als Ausbildungsmotor gelten nach wie vor die Industriebetriebe. 433 junge Menschen haben kreisweit bereits einen Vertrag in der Tasche. Das sind 26 mehr als noch vor zwölf Monaten. Einen starken Zuwachs vermeldeten auch die Kaufleute. Mit 506 Lehrlingen starten nach aktuellem Stand 31 mehr in das Berufsleben als noch 2011. Allerdings, so schränkte Klaus Gräbener ein, komme die Entwicklung nicht bei jedem an. Noch nicht. „20 bis 25 Prozent sind nicht beschäftigungs- oder ausbildungsreif“, sagt der Geschäftsführer.

Doch auch für diesen Kreis bestehe Hoffnung. Denn „die Chancen für Personen mit schwachen Qualifikationen werden größer“. Unternehmen würden angesichts des demografischen Wandels und zurückgehender Bewerberzahlen zusehends ihre Ansprüche senken. Umso wichtiger seien ausbildungsbegleitende Unterstützungen wie etwa Zusatzunterricht in Mathematik und Deutsch.

Personalarbeit verbessern

Die Bilanz, so machte Gräbener deutlich, zeige, dass das Thema Fachkräfteknappheit bei den Betrieben im Kammerbezirk angekommen sei. Das habe, betont er, zumindest in weiten Teilen der Industrie zu der Erkenntnis beigetragen, es sei klüger, selbst für adäquates Personal zu sorgen als allein auf Beschäftigungslose zurückzugreifen. Nichtsdestotrotz mahnt er, gerade Betriebe in der Größenordnung 30 bis 150 Beschäftigte müssten sich in Sachen Personalarbeit weiter verbessern.Dort herrsche noch Nachholbedarf.



Kommentare
Aus dem Ressort
Kreis Siegen-Wittgenstein fürchtet höhere Müllgebühren
Umwelt
Der Plan, die Müllentsorgung neu zu strukturieren, könnte teuer werden, fürchtet die Kreisverwaltung. Das NRW-Umweltministerium hat eine Entwurfsfassung des Abfallwirtschaftsplans (AWP) mit der Bitte um Stellungnahme an die Kreisverwaltungen geschickt. Siegen-Wittgenstein beurteilt das Papier...
Fürs große Glück reichen nur 26 PS
Autos
Schicke Häuser präsentieren sich hinter gepflegten Vorgärten. Vor einer Hecke stehen ein Jaguar X-Type, eine Mercedes C-Klasse, ein wenig weiter etwas Teures aus Frankreich. Und Matthias Grabmüllers Auto. Ein Trabant 601 S de luxe. 26 PS, Kunstlederausstattung inklusive.
Einbruch – schon mit 40 Euro das Haus sicherer machen
Kriminalität
Im Jahr 2013 sind im Kreisgebiet 322 Einbrüche registriert worden. „Pro Tag sind wir bei weniger als einem Einbruch“, sagt Polizeisprecher Georg Baum. Allerdings steigen die Zahlen: So waren es 2009 noch 247 Einbrüche. 35 Prozent werden aufgeklärt, die meisten Einbrecher fliehen unerkannt und lassen...
Wenn Unternehmen gezielt Kunden vergraulen
Wissenschaft
Abercrombie & Fitch sorgte schon oft für negative Schlagzeilen. Kleidung gibt es dort nur in kleinen Größen, Fehlerhaftes wird eher verbrannt als gespendet. In Fachkreisen nennt sich das „Demarketing“. Eine Siegener Studentin veröffentlicht nun eine Studie dazu.
Blitzer auch auf der Autobahn - Erste Bilanz in Südwestfalen
Blitzmarathon
Beim zweiten bundesweiten Blitzmarathon sind in Nordrhein-Westfalen mehr als 3500 Polizisten an 3400 Messstellen im Einsatz. Seit Donnerstag um sechs Uhr läuft die 24-Stunden-Aktion. Die Radarkontrollen dauern bis Freitagmorgen. Hier informieren wir Sie über den Blitzmarathon in Südwestfalen.
Fotos und Videos
Gemütliches Gemäuer
Bildgalerie
Schloss Junkernhees
Eng, grün und gemütlich
Bildgalerie
Altstadtfest
Siegen platzt aus allen Nähten
Bildgalerie
Verkaufsoffener Sonntag
Streetbob-Spektakel in Winterberg
Bildgalerie
Streetbob-WM