Gutachten zu Schuldfähigkeit von mutmaßlichem Brandstifter

Am Rosterberg brannte ein Wohnmobil aus.
Am Rosterberg brannte ein Wohnmobil aus.
Foto: Jürgen Schade
Was wir bereits wissen
Ist der mutmaßliche Brandstifter, der in Siegen mehr als 40 Feuer gelegt haben soll, schuldfähig? Die Ermittler warten derzeit auf ein Gutachten.

Siegen.. Im Fall des mutmaßlichen Serienbrandstifters warten die Ermittler auf ein Gutachten, das Aussagen über eine eventuelle Schuldfähigkeit des 39-jährigen Feuerwehrmanns macht. Anfang Mai soll das Papier vorliegen, sagte Staatsanwalt Patrick Baron von Grotthuss. Der damals aktive Feuerwehrmann hatte im Februar gestanden, einen Großteil der nahezu 50 Feuer gelegt zu haben, die die Stadt fast sechs Wochen lang in Atem gehalten hat.

Immer wieder gingen Autos und Container in Flammen auf. Später wurden auch Wohnmobile, ein Wohnwagen und Lastwagen Ziele des Brandstifters. Aufzeichnungen einer Überwachungskamera brachte die Polizei auf die entscheidende Spur.

150 000 Euro Schaden

Der Siegener war viele Jahre lang Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr Hammerhütte. Diese Einheit rückte zu den meisten der Brände in der Innenstadt aus. Sollte es zu einer Anklage kommen – „ich gehe derzeit davon aus“, erläuterte Patrick Baron von Grotthuss – muss sich der mutmaßliche Feuerteufel wegen Brandstiftung, schwerer Brandstiftung und Sachbeschädigung verantworten. Die Ermittler beziffern den Sachschaden auf einen sechsstelligen Betrag. Er dürfte deutlich über 150 000 Euro liegen.

Folgen Sie uns auch bei Facebook .