„Guck mal, wer da gründet!“

Sibylle Haßler und Rolf Kettler haben als Gründungsberater der IHK Siegen an der Broschüre mitgewirkt.
Sibylle Haßler und Rolf Kettler haben als Gründungsberater der IHK Siegen an der Broschüre mitgewirkt.
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Nach wie vor wagen nur wenige Menschen den Schritt in die Selbstständigkeit. Das sagt die IHK Siegen. Mit einer neuen Broschüre möchte die Kammer nun potenzielle Gründer von Anfang an unterstützen.

Siegen..  Die meisten vertrauten eher der Sicherheit eines Beschäftigungsverhältnisses. Vor und nach der Unternehmensgründung gibt es einige Dinge, die beachtet werden sollten:

„Zuerst sollte man sich selbst überprüfen und gucken, ob man ein Unternehmertyp ist“, betont Rolf Kettler, Gründungsberater bei der IHK. „Der Partner muss mitspielen, falls es ihn gibt, und die Qualifikation ist wichtig.“ Branchenfremde Gründungen seien selten erfolgreich.

Beratung

Auch das richtige Beraterumfeld spiele eine Rolle, so Kettler. „Man braucht den richtigen Steuerberater, den richtigen Banker und zum Beispiel einen Ansprechpartner bei der IHK.“

Geschäftsidee

„Man sollte nicht abkupfern“, mahnt der Gründungsberater. „Ein Alleinstellungsmerkmal ist wichtig.“ Das könne auch eine Spezialisierung sein. „Im Einzelhandel wäre das ein speziell zugeschnittenes Sortiment“, verrät Kettler. „Es macht Sinn, sich auf bestimmte Zielgruppen zu beziehen.“ Eine Möglichkeit dabei sei, im Vorfeld mit Kunden zu sprechen. „So kann ich klären, ob meine Idee überhaupt angenommen würde.“

Sorgfalt

„Gründer müssen akribisch vorgehen“, fährt er fort. Das finge schon beim Schreiben des Businessplans an. „Wer sich damit schwer tut, ist definitiv auf der falschen Baustelle.“ Der Plan sei auch ausschlaggebend, wenn es um die Vergabe von Krediten ginge.

Führungsqualitäten

„Ich habe vor kurzem noch mit einer Gründerin gesprochen, die sagte, dass sie personelle Probleme habe“, erzählt Kettler. „Man muss natürlich Führungsqualitäten haben und mit Personal umgehen können.“

Finanzen

Der Finanzbedarf dürfe auf keinen Fall unterschätzt werden. Hierbei seien Liquidität, Anlaufkosten und Kapitalbedarf von Bedeutung. Aber: „Am Anfang geht Liquidität vor Rentabilität“, unterstreicht Rolf Kettler. Zudem müssten Produkte und Dienstleistungen die richtigen Preise haben. „Man muss ja auch seinen Lebensunterhalt bestreiten können.“

Marketing

„Gründer müssen sich Gedanken machen, wie sie sich präsentieren wollen“, erklärt Kettler. „Das geht vom Internetauftritt über die Visitenkarte bis hin zur Namensgebung.“

Netzwerk

Es sei durchaus sinnvoll, sich mit anderen Gründern zu unterhalten, um sich Tipps zu holen. Besonders im Dienstleistungsbereich sei eine Vernetzung wichtig, um Kunden zu gewinnen.


In der IHK-Broschüre stellen sich verschiedene Unternehmensgründer vor und präsentieren ihre Ideen. „Wir als Kammer kümmern uns auch um die wirtschaftlichen Grundlagen der Zukunft“, erläutert Rudolf König, Geschäftsführer der IHK Siegen, die Hintergründe der Förderung. „Gründungen sind wichtig, um den Unternehmensbestand zu sichern.“

Folgen Sie uns auch auf Facebook.