Gontermann-Peipers-Stiftung unterstützt Engagement

Siegen..  Was haben die Feuerwehr Siegen, das Jugendzentrum Blue Box und der Helferkreis der evangelischen Kirchengemeinde Kaan-Marienborn gemeinsam? Sie engagieren sich für die gute Sache in der Region – und sie gehören zu einem guten Dutzend von Initiativen, die von der Gontermann-Peipers (GP) Stiftung in Summe mit rund 50 000 Euro im Jahr gefördert werden.

Der Stiftungsvorstand, Fritz und Frieder Spannagel und Hans Repphahn, übergaben kürzlich im Gontermann-Peipers-Werk Hain, eine Wärmebildkamera im Wert von rund 5000 Euro an Siegens Bürgermeister Steffen Mues, den neuen Feuerschutzdezernenten der Stadt Siegen, Wolfgang Cavelius, sowie an den Leiter der Siegener Feuerwehr, Matthias Ebertz. Wärmebildkameras können Wärmestrahlung sichtbar machen. Sie gehören vielerorts zur Standardausrüstung der Feuerwehren für schnellen Ortung des Brandherdes am Einsatzort, bei der Orientierung des Löschtrupps in verrauchten Gebäuden oder zur Beurteilung der Gefährdung für die Kameraden. „Wir sind aus diesem Grund froh und dankbar, dass wir bei unseren Einsätzen jetzt auf die Wärmebildkamera bauen können“ so Michael Rath von der Löschgruppe Hain.

Des Weiteren bekam der Löschzug Kaan-Marienborn Mittel für die Anschaffung von Geräten wie Lampen, Leuchten, Warnsignalgeber, Übungspuppen sowie Schulungsmittel für die Aus- und Weiterbildung.

Außergewöhnliche Geschichte

An den Standorten Hain und Kaan-Marienborn liegen die beiden Werke der Siegener Gießerei, wo im Jahr 2000 die Idee zur gleichnamigen sprichwörtlich geboren wurde. Die Entstehungsgeschichte der Gontermann-Peipers-Stiftung ist außergewöhnlich, ging ihr doch unverhofft die Schenkung seitens der Witwe eines ehemaligen Mitarbeiters voraus. Die Summe von 200 000 DM vererbte sie dem Gießereiunternehmen. Die Werksrente sei „zu lange und zu viel gezahlt“ worden. Damit war der Grundstein für die Stiftung gelegt.

Fritz Spannagel, Geschäftsführer des Familienunternehmens, staunte damals über die unerwartete Schenkung und beschloss: Wir machen etwas Gutes daraus.

Im Unternehmen selbst sind viele Mitarbeiter in der Freiwilligen Feuerwehr tätig.

Als Dankeschön für die Spende überreichte Feuerwehrchef Matthias Ebertz Fritz Spannagel eine Urkunde, die ihn als „Freund der Feuerwehr“ auszeichnet.