„Glauben“ und „Unglauben“

Siegen..  Zu einem Kantaten-Gottesdienst lädt der Bach-Chor Siegen am Pfingstsonntag, 24. Mai, 10 Uhr in die Martinikirche ein. Unter der Leitung von Ulrich Stötzel führen Bach-Chor und Bach-Orchester unter Mitwirkung der Solisten Antje Bischof und Achim Rück die Kantate BWV 68 „Also hat Gott die Welt geliebt“ auf, die Bach im Jahre 1725 zum Pfingstfest komponierte.

Groß angelegte Doppelfuge

In diesem kunstvoll gestalteten Werk wird die unverbrüchliche Liebe Gottes – im Eingangs-Chor in Gestalt eines hochexpressiven, tänzerischen „Siciliano“ – eindringlich besungen. In den beiden Arien greift Bach auf weltliche Vorlagen zurück und passt das musikalische Geschehen musik-rhetorisch perfekt dem zu vertonenden Text an. Besonderer Beliebtheit erfreute sich schon immer die Sopran- Arie „Mein gläubiges Herze frohlocke, sing, scherze“. Der letzte Satz ist nicht wie in den meisten Kirchenkantaten ein schlichter vierstimmiger Choral, sondern eine groß angelegte Doppelfuge auf einen Vers des Johannes-Evangeliums, in der Bach „Glauben“ und „Unglauben“ in genialer Weise miteinander verknüpft. Die Predigt hält Superintendent Peter-Thomas Stuberg.