Das aktuelle Wetter Siegen 25°C
Kriminalität

Gesprengte Bank in Nottuln - Verbindung nach Siegen?

24.09.2012 | 21:29 Uhr
Gesprengte Bank in Nottuln - Verbindung nach Siegen?
Die Polizei sucht nach einem Mann, der im Siegerland Geldautomaten gesprengt hat. Das Bild zeigt eine Aufnahmen einer Überwachungskamera in einer Siegerländer Filiale.Foto: Polizei

Siegen/Nottuln.   Bislang Unbekannte wollten den Geldautomaten sprengen und haben dabei die ganze Sparkassenfiliale in Nottuln in die Luft gejagt. Der Fall weist Parallelen zu Geldautomaten-Sprengungen im Siegerland auf.

Beim Versuch, einen Geldautomaten zu sprengen, haben Unbekannte im westfälischen Nottuln (Kreis Coesfeld) die Sparkassenfiliale in die Luft gejagt. Durch die Explosion gegen 2 Uhr in der Nacht zum Montag wurde die Geschäftsstelle zerstört. Auch an zwei benachbarten Häuser entstanden Schäden, Menschen wurden nicht verletzt. Der Fall weist Parallelen zu Geldautomaten-Sprengungen im Siegerland auf.

Für den Siegener Hauptkommissar Martin Schrage ist es aber noch zu früh zu sagen, ob der Mann, der zwischen 2007 und 2011 zehn Automaten im Siegerland und der näheren Umgebung gesprengt hatte, auch für die Tat in Nottuln verantwortlich ist. „Es könnte eine Verbindung geben“, sagt er zwar. Es sei aber noch zu früh, in dieser Richtung zu ermitteln. Die Auswertung der Spuren in Nottuln soll jetzt Erkenntnisse liefen, ob eine Verbindung zu den Taten im Siegerland tatsächlich besteht , so der Sprecher der Polizei im Kreis Coesfeld, Martin Pollmann.

Gleiche Methode wie bei Automatensprengungen im Siegerland

Eine scheinbar erste Verbindung zu den Sprengungen im Siegerland war das Fluchtfahrzeug. Laut Zeugen war am Tatort kurz nach der Explosion in Nottuln ein silberfarbener Audi Kombi gesichtet worden. Ein solches Fahrzeug hatten Zeugen auch bei Taten im Siegerland beobachtet. In der Nähe des Tatorts wurde aber wenige Stunden nach der Tat ein grauer A 3 gefunden, der Tage zuvor als gestohlen gemeldet wurde: wahrscheinlich das Fluchtfahrzeug.

Vielmehr könnte die Methode des Täters eine Verbindung zu den Taten im Siegerland schaffen. Polizeisprecher Pollmann bestätigte gestern, dass in Nottuln ein Gas-Luft-Gemisch explodiert sei, das zuvor ins Innere des Automaten geleitet wurde. Mit dieser Methode waren auch die Automaten im Siegerland in die Luft gejagt worden.

Unabhängig davon, ob es sich um ein und den selben Täter handelt: Die Polizei geht weiterhin davon aus, dass der Mann, der im Siegerland und der Umgebung zehn Bankfilialen verwüstet hat, aus der Region, aus dem Altkreis Wittgenstein, stammt . „Wir denken, dass er berufliche oder private Beziehungen in diesen Raum hat oder hatte“, so Hauptkommissar Schrage.

Boris Schopper


Kommentare
Aus dem Ressort
Bund lässt Nato-Tanklager bei Freudenberg sanieren
Wirtschaft
Das mehr als 20 Hektar große Gelände auf dem Löffelberg war mehr als vier Jahrzehnte sprichwörtlich ein weißer Fleck auf der Landkarte. Erst seit die Bundeswehr vor rund zehn Jahren das NATO-Tanklager in Büschergrund aufgab (siehe Infobox), verlor es den Status als militärisches Sperrgebiet.
Hochhaus-Brand nach Beziehungsstreit - 23-Jähriger verhaftet
Hochhaus-Brand
Das Feuer in einem Hochhaus in Hilchenbach ist nach Erkenntnissen der Ermittler durch Brandstiftung ausgebrochen. Noch am Nachmittag verhaftete die Polizei einen 23-jährigen Verdächtigen in der Siegener Innenstadt. Er soll seine Freundin im Streit brutal attackiert haben und das Feuer gelegt haben.
Trotz 23 Vorstrafen bekommt der Siegener M. Bewährungsstrafe
Gericht
Der Siegerländer M. (53) soll im Mai 2011 in das Zimmer eines Bekannten eingedrungen sein, ihn gewürgt und geschlagen haben. Dann habe er ihm rund 140 Euro gestohlen. Der Angeklagte streitet jedoch alles ab. DasLandgericht verurteilt den 53-Jährigen auf vier Jahre Bewährung.
Schwerlastverkehr über den Damm
B54
Eine schnelle Lösungsfindung zeichnet sich für die Verkehrsführung rund um die Sperrung von zwei Brücken für den Schwerlastverkehr an der B 54 bei Burbach ab. Der Landesbetrieb Straßen NRW will über einen aufgeschütteten Damm einen Bypass schaffen, um den betroffenen Abschnitt ohne größere Umwege zu...
Hochhaus in Hilchenbach nach Feuer schwer beschädigt
Brandstiftung
Bei einem Brand in Hilchenbach sind drei Menschen durch Rauchgas verletzt worden. Das Feuer war einem Hochhaus ausgebrochen, in dem rund 50 Menschen wohnen. Die oberen Stockwerke wurden schwer beschädigt. Nach ersten Untersuchungen der Staatsanwaltschaft handelt es sich um Brandstiftung.
Fotos und Videos
Bombenfund in Niederschelden
Bildgalerie
Blindgänger
Teams bei der Streetbob-WM
Bildgalerie
Streetbob-WM
Weltmeister! - So feiert Siegen
Bildgalerie
WM-Finale
So feiern die Fans den WM-Titel
Bildgalerie
Autokorsos