Gesamtschule verlängert Anmeldeverfahren um eine Woche

Clara-Schumann-Gesamtschule Kreuztal
Clara-Schumann-Gesamtschule Kreuztal
Foto: WR

Kreuztal..  Eigentlich sollte das Anmeldeverfahren zum Schuljahr 2015/16 an der Kreuztaler Clara-Schumann-Gesamtschule bis Freitag abgeschlossen sein: Wie jedes Jahr sollte es ein Losverfahren geben, weil angenommen werden durfte, dass wieder mehr Eltern diese Schule favorisierten, als Plätze zur Verfügung stehen. Doch es kam anders: Schulleiter Christian Scheerer hatte Freitag Mittag 83 Anmeldungen auf dem Tisch -- 58 aus Kreuztal und insgesamt 25 weniger, als die Schule dieses Jahr aufnehmen kann.

2014 hatte die Gesamtschule noch die Auswahl unter 131 angemeldeten Kindern, von denen 120 aufgenommen wurden. Trotz der im neuen Schuljahr begrenzten Aufnahmekapazität von 108 Kindern (einschließlich neun Inklusionskinder) ist die Nachfrage zurückgegangen. So wurde erstmals in 23 Jahren Gesamtschul-Geschichte entschieden, das Anmeldeverfahren fortzusetzen und mit den anderen weiterführenden Schulen gleichzuziehen. Damit können noch bis Freitag, 6. März, weitere Kinder angemeldet werden. Schulleiter Scheerer ist überzeugt, dass sich die Zahlen bis dahin noch deutlich verbessern.

Dieses Jahr ist besonders schwierig für die Sekundarstufe-I-Schulen: Waren 2014 noch 289 Viertklässler von den sechs Grundschulen auf die weiterführenden Schulen gewechselt, sind es in diesem Sommer gerade noch 241, also 20 Prozent weniger. Das ist die Folge der demografischen Entwicklung, die alle Schulen zu spüren bekommen. So blieb die erste der beiden Wochen im alljährlichen Anmeldeverfahren überall unter den Erwartungen.

Das Gymnasium war im laufenden Schuljahr 2014/15 mit 113 „neuen“ Kindern an den Start gegangen. Stand Freitag gibt es für 2015/16 bislang 84 Anmeldungen, davon 81 aus Kreuztal. Dazu kommen 25 Seiteneinsteiger für die Oberstufe, die zuvor an anderen Schulen waren.

Noch eine Woche Zeit

An der Ernst-Moritz-Arndt-Realschule wurden ebenfalls bis Freitag 47 Anmeldungen registriert (davon 43 aus Kreuztal). Voriges Jahr hatte es am Ende des zweiwöchigen Verfahrens 61 Neuzugänge gegeben, was letztlich für die Bildung von drei 5. Klassen reichte. Aber auch dort bleibt noch eine Woche Zeit, ein Kind anzumelden.

Besonderes Augenmerk richten die Verantwortlichen der Stadtverwaltung auf die letzte verbliebene Kreuztaler Hauptschule in Eichen. Die schaffte es voriges Jahr erstmals nicht, eine Eingangsklasse 5 zu bilden. Die vor einigen Jahren komplett sanierte und erweiterte Ganztagsschule bekommt allerdings dieses Jahr eine „zweite Chance“. Da derzeit viele Migrantenfamilien mit schulpflichtigen Kindern aus dem EU-Raum nach Kreuztal gelangen, setzt die Schulleitung ihre Hoffnung darauf, dass sich dies in den Anmeldungen niederschlägt.

Für alle vier weiterführenden Schulen ergibt sich rechnerisch noch einiges Potenzial: Unter den rund 220 angemeldeten Kindern sind 185 aus Kreuztal. 60 Viertklässler sind demnach noch gar nicht oder von ihren Eltern andernorts angemeldet worden.