Gegner des Turbo-Abiturs vor Etappenziel

Siegen..  Die Elterninitiative „G9 jetzt NRW“ hat mehr als 63 000 Unterschriften für die Rückkehr zum neunjährigen Gymnasium gesammelt. Die entsprechende Volksinitiative stehe kurz vor dem Erfolg, sagte der aus Siegen stammende Sprecher Marcus Hohenstein. Insgesamt werden bis Mitte März 66 322 Unterschriften benötigt. Im Endspurt sollen am Samstag mit Aktionen in den Fußgängerzonen in 33 nordrhein-westfälischen Städten weitere Unterstützer gefunden werden. Die Initiative um den Siegener Lehrer will erreichen, dass Eltern und Kindern die Wahlfreiheit gegeben wird, an einem Gymnasium in ihrer Nähe das Abitur nach Klasse 13 mit höchstens 30 Wochenstunden in den Klassen 5 bis 10 zu machen. Mit dem Erreichen der 63 322 Unterschriften wird der Landtag gezwungen, sich mit dem Thema zu befassen. Er bleibt dabei in seiner Entscheidung aber frei.

Kritik an hoher Belastung für Schüler

Im Rahmen der Schulzeitverkürzung um ein Jahr wurden die bis zum Abitur vorgeschriebenen Unterrichtsstunden auf acht statt neun Jahre verteilt, kritisiert Hohenstein. Dadurch sei die Wochenstundenzahl in NRW im Vergleich zu Hessen oder Niedersachsen um 3,7 angestiegen. Der G8-Stress wirke sich auch auf Haupt-, Real- und Gesamtschulen aus. Dort sei die Zahl der Wochenstunden erhöht worden.