Geben und Gewinnen im ehrenamtlichen Engagement

Dahlbruch..  Wenn Antje Müller jeden Dienstagnachmittag die AWO-Wohnstätte in Dahlbruch betritt, haben viele der Bewohner schon eine Weile „auf heißen Kohlen“ gesessen. Denn seit sich die 44-jährige Eiserfelderin ehrenamtlich als Leiterin einer Singgruppe engagiert, sind die Menschen mit Behinderung begeistert von dem neuen Angebot. Sie können es kaum erwarten, gemeinsam bekannte Hits, Volkslieder und jahreszeitbezogene Songs zu schmettern. „Sie genießen das Zusammensein mit Musik“, berichtet AWO-Mitarbeiterin Sara Gehring.

Servicebüro hat viele Vorschläge

Für das Personal der AWO-Einrichtung ist es durch die Wechselschichten nicht leicht, kontinuierliche Angebote zu leisten. „Da ist es toll, wenn sich Menschen von außen engagieren“, sagt Sara Gehring. Gerne übernimmt die Einrichtung daher auch die Fahrtkosten und schafft Liederbücher an. Dass die Entscheidung für Antje Müller ein richtiger Volltreffer war, zeigt sich beim Blick in die Gesichter der Sängergruppe: lachende Augen, mitklatschende Hände, wippende Füße. „Wer das nicht erlebt hat, hat was verpasst“, sagt Antje Müller. Dass sie durch ihr Ehrenamt den Menschen viel geben könne, aber auch viel Zuneigung zurückbekomme, sei das Schönste an ihrer neuen Aufgabe. „Sich Zeit fürs Ehrenamt zu nehmen, ist auch ein persönlicher Gewinn.“

Auch Anja Dillmann vom Service Ehrenamt der AWO freut sich über so viel positive Resonanz auf beiden Seiten. „Diese Freude zu sehen und zu erleben, bestätigt auf ein Neues, wie wichtig es ist, Menschen für eine ehrenamtliche Aufgabe zu begeistern.“ Der Wohlfahrtsverband bietet in Kindergärten, Wohn- und Werkstätten viel Raum für Besuchsdienste, Vorlesenachmittage, kreative Angebote oder Freizeitaktivitäten.