Das aktuelle Wetter Siegen 11°C
Armut

Freudenberger Tisch richtet sich auf Dauer ein

16.09.2012 | 17:46 Uhr
Freudenberger Tisch richtet sich auf Dauer ein
Freudenberger TischFoto: skms

Freudenberg.   300 Bedarfsgemeinschaften, zu denen 840 Personen gehören: Das sind die aktuellen Zahlen, die auch in Freudenberg Armut widerspiegeln. 140 dieser Menschen wiederum nehmen allwöchentlich die Lebensmittelspenden des „Freudenberger Tisches“

300 Bedarfsgemeinschaften, zu denen 840 Personen gehören: Das sind die aktuellen Zahlen, die auch in Freudenberg Armut widerspiegeln. 140 dieser Menschen wiederum nehmen allwöchentlich die Lebensmittelspenden des „Freudenberger Tisches“, der nach dem Umzug aus dem alten Hauptschulgebäude vor einem Jahr ein neues Domizil hinter der Firma Knie an der Asdorfer Straße gefunden hat.

Unlängst wurden die vorhandenen vier Container, die als Lager- und Ausgaberäume für den Verein dienen, um zwei weitere Fertigbauelemente erweitert. Möglich gemacht haben dies die großzügigen Spenden, die das im Februar verstorbene Vorstandsmitglied Dr. Franz-Josef Peveling an Stelle von Blumen und Kränzen erbeten hatte.

Keine Ausgabe ohne Nachweis

Vorsitzende Renate Hein bedankte sich jetzt im großen Kreis vor allem bei den Angehörigen des Gründungsmitglieds des Freudenberger Tisches, das maßgeblich bei dessen Aufbau mitgeholfen hatte und sich bis zuletzt für die gute Sache engagierte.

Hinterlassen hat Franz-Josef Peveling „seinem“ Verein jedenfalls durch die Kranzspenden die finanziellen Mittel, die es möglich machten, die bislang drangvolle Enge in den grasgrün gestrichenen Containern zu überwinden. Statt rund 100 stehen den aktiven Männern und Frauen, die jede Woche die Lebensmittel von der Siegener Tafel, aus heimischen Geschäften herbeitransportieren, sortieren und familiengerecht verpacken, nun 140 Quadratmeter in dem dauerhaften Provisorium zur Verfügung.

Doch der Dank von Renate Hein ging nicht nur an Familie Peveling, sondern auch an die vielen anderen Helfer, die die Aufstellung der neuen gebrauchten Container überwachten, sich um die Statik kümmerten oder für deren Innenausstattung und Außenanstrich sorgten: eine große Schar ehrenamtlich tätiger Freudenberger Bürger, die für die sozial Schwachen in der Stadt Zeit und Arbeit investieren.

Mit Hilfe von Spenden (Infobox) konnte der aus der U-förmigen Anordnung der Container gebildete Innenhof überdacht werden. Renate Hein und die Helferinnen und Helfer des Tisches versprechen sich davon in der kalten Jahreszeit positive Auswirkungen auf die doch immensen Heizkosten. In dem Hof findet auch der bislang privat untergestellte Anhänger seinen Platz.

Die wöchentlichen Ausgabetermine können nun komplett unter Dach stattfinden; niemand muss im Freien warten. Dazu hat der Verein jetzt einen Besprechungsraum, einen Aufenthaltsraum für die Fahrer und ein Büro, wo die Berechtigungsscheine kontrolliert werden. Denn ohne den gibt es kein Lebensmittelpaket in der „Villa Laubfrosch“, wie die Wirkungsstätte des Freudenberger Tisches bislang hieß.

Auch als Erinnerung an Dr. Franz-Josef Peveling, den seine Freunde „Bubi“ nannten, schlug Renate Hein vor, die Vereinsräume in Anlehnung an die Kulturvilla Bubenzer künftig als „Sozialvilla Bubi“ zu bezeichnen.



Kommentare
Aus dem Ressort
Der Weg der Flüchtlinge nach Deutschland
Asyl
Wie funktioniert das Asylverfahren eigentlich genau, wo kommen die Flüchtlinge her und warum kommen sie in Notunterkünfte wie Burbach?
Waffennarr aus dem Siegerland erhält Bewährungsstrafe
Gericht
Als „regelrecht kaufsüchtig“ hat sich am Freitag ein Mann (41) selbst bezeichnet, der sich vor dem Siegener Amtsgericht wegen des Besitzes diverser Schusswaffen veranstworten musste: Maschinenpistolen, Übungshandgranaten, panzerbrechende Granaten und mehr hatten Polizisten in seiner Wohnung...
Flüchtlinge – Was bleibt nach dem Skandal?
Diskussion
Was bleibt nach dem Skandal in der Notunterkunft in Burbach? In einer Livesendung auf WDR 5 gaben Politiker aus Kommunen und Land Antworten.
Vajiko Chachkhiani zeigt „Both“
Rubens-Förderpreis
Widersprüche interessieren ihn, außerdem existenzielle Fragen des Menschlichen. Für seine Arbeit erhält Vajiko Chachkhiani am Sonntag den 7. Förderpreis zum Rubenspreis der Stadt Siegen. In seiner Ausstellung „Both“ im Museum für Gegenwartskunst wird schnell klar: Der junge Künstler aus Georgien...
Mysteriöser Mord – Der ungelöste YOG’TZE-Fall
Kriminalität
Der Siegerländer Günther S. wurde vor 30 Jahren, am 26. Oktober 1984, ermordet. Er wurde unbekleidet an der A 45 bei Hagen in seinem Auto gefunden. Wenige Stunden vor seinem Tod schrieb S. die Buchstaben YOG’TZE auf einen Zettel. Was sie bedeuten, darüber kursieren wirre Spekulationen. Bis heute ist...
Fotos und Videos
Forschung über Street Art in Siegen
Bildgalerie
Street Art
WP-Schützenköniginnen
Bildgalerie
Preisverleihung
Bürgerfest in Geisweid
Bildgalerie
Fotostrecke
Kurden demonstrieren in Siegen
Bildgalerie
Konflikt