Fortbildungslehrgang zum Hygienebeauftragten

Siegen..  Am St. Marien-Krankenhaus Siegen haben 40 Mitarbeiter einen Fortbildungslehrgang zum Hygienebeauftragten in der Pflege absolviert. „Hygiene ist ein zentraler Bestandteil von ärztlichen und pflegerischen Tätigkeiten. Hierbei ist es sehr wichtig, dass sich auch die Strukturen innerhalb stationärer Einrichtungen weiterentwickeln. Wurde früher das Thema Hygiene durch zwei Personen begleitet, so sorgen wir jetzt für klare Verantwortlichkeiten im ganzen Krankenhaus“, erklärten die Geschäftsführer Christoph Rzisnik und Hans-Jürgen Winkelmann. Die Hygienebeauftragten des Pflegebereichs verstärken das Team um den Hygienebeauftragten Arzt Dr. Andreas Farnschläder und der Hygienefachkraft Rita Kempf. Die jeweilige hygienebeauftragte Pflegekraft ist auf ihrer Station Ansprechpartnerin für das übergeordnete Krankenhaushygieneteam.

Landesweite Initiative

„Unser Ziel ist es, für jede einzelne Station zwei Mitarbeiter zur oder zum Hygienebeauftragten zu qualifizieren“, sagt Barbara Yokota Beuret, Pflegedirektorin im St. Marien-Krankenhaus Siegen.

Aktuell läuft die landesweite Initiative „Keine Keime“. Mit ihr wird darauf aufmerksam gemacht, die Ausbreitung von Krankheitskeimen einzudämmen. Die Bevölkerung soll darüber informiert werden, was Kliniken für die Hygiene leisten und wie Patienten und Besucher mit einfachen Maßnahmen und Einhalten aller Hygiene-Regeln beitragen können, die Risiken einer Ansteckung mit multiresistenten Erregern zu minimieren.