Forschung aus Siegen auf der Hannover Messe

Siegen/Hannover..  Die Universität Siegen präsentiert sich auf der Hannover Messe mit ihren Forschungsschwerpunkten im Bereich Sensorik und Materialwissenschaften. Die Naturwissenschaftlich-Technische Fakultät stellt ihre Exponate auf dem NRW-Gemeinschaftsstand des Ministeriums für Innovation, Wissenschaft und Forschung aus. Vier Lehrstühle sind dabei.

Zukunftsmaterial Graphen

Einzelne Atomlagen „des härtesten, leitfähigsten und flexibelsten Materials der Welt“ haben Prof. Dr. Max Lemme und seine Mitarbeiter Dr. Andreas Bablich und Dipl.-Ing. Daniel Schneider sichtbar gemacht, wie es in einer Mitteilung heißt. Der Professor für Graphen-basierte Nanotechnologie zeigt ein-, drei- und fünflagige Graphen. Außerdem setzt er diesen Kohlenstoff in einen Schaltkreis ein, um LEDs zum Leuchten zu bringen. Darüber hinaus demonstriert Prof. Lemme „die flexible Leitfähigkeit von Graphen, welches eine bisher von keinem anderen Material erreichte Zugbelastbarkeit aufweist“. Mit Hilfe von Graphen hoffen die Wissenschaftler beispielsweise, Handys flexibler zu gestalten – oder sie entwickeln Transistoren, um elektronische Schaltkreise schneller zu machen.

Sensoren melden Schäden

Kleinste Risse oder Beschädigungen in Rotorblättern von Windkraftanlagen oder Tragflächen von Flugzeugen spürt Prof. Dr. Claus Peter Fritzen mit „piezoelektrischen Sensoren“ nach. Diese können – und zwar automatisch – mittels mechanischer Wellen die Inspektion von Strukturen aus modernem kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff übernehmen.

Infektionen erkennen

Prof. Dr. Holger Schönherr forscht an einem Sensor, der mittels sogenannter photonischer Kristalle Infektionen in Wunden durch einen Farbwechsel des Pflasters sichtbar macht. Damit wäre es möglich, die Infektion mit bloßem Auge und schnell zu erkennen, ohne dafür extra einen Test machen zu müssen.

Farbstoffe für LEDs

Mit der Erforschung neuer ungiftiger Farbstoffe will Prof. Dr. Claudia Wickleder zum Fortschritt beim Einsatz von LEDs in der Beleuchtungstechnik beitragen. Die Lehrstuhlinhaberin für Anorganische Chemie zeigt mit ihrem Exponat, wie so genannte Europium dotierte Silikate mittels UV-Lampe angeregt werden und regenbogenartige Farben zu sehen sind.