Das aktuelle Wetter Siegen 19°C
Campus

Forscherteam der Uni Siegen sucht elementare Antworten

17.08.2012 | 21:00 Uhr
Forscherteam der Uni Siegen sucht elementare Antworten
Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) richtet richtet in der theoretischen Experimentalteilchenphysik an der Universität Siegen eine neue Forschergruppe zum Thema „Quark Flavour Physics and effective Field Theories“ ein. Für die Dauer von drei Jahren stehen rund 1,2 Millionen Euro zur Verfügung. Das Foto, aufgenommen im Sommer 2012, Bild zeigt die Forschergruppe (v. l.): Prof. Dr. Alexander Khodjamirian, Prof. Dr. Thomas Mannel, Prof. Dr. Alexej Pivivarov, Prof. Dr. Gudrun Hiller, Dr. Tobias Huber, Prof. Dr. Thorsten Feldmann, Dr. Björn Lange und Prof. Dr. Nikolaj Uraltsev.Foto: Universität Siegen

Siegen.   Die Universität Siegen erhält 1,2 Millionen Euro für eine neue Forschergruppe im Bereich der theoretischen Elementarteilchenphysik. Wie die Pressestelle mitteilte, hat die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) die Einrichtung der Forschergruppe zum Thema „Quark Flavour Physics and effective Field Theories“ bewilligt.

Angelegt ist das Projekt auf zunächst drei Jahre. Im Anschluss besteht eine Option zur Verlängerung um 36 Monate. Projektleiter ist Prof. Dr. Thomas Mannel, Prorektor für strategische Hochschulentwicklung der Universität Siegen. Das Team wird sich mit den elementaren Bausteinen der Materie, den Quarks, befassen. „Nach derzeitigem Kenntnisstand gibt es sechs unterschiedliche Quark-Sorten, sogenannte Flavours“, heißt es weiter. „Flavour“ ist das englische Wort für „Geschmack“.

Aus den Wechselwirkungs- und Umwandlungsprozessen von Quarks verschiedener „Flavours“ können wichtige Erkenntnisse gewonnen werden – etwa darüber, woher der Überschuss von Materie relativ zur Antimaterie im Universum kommt oder wie die Teilchen ihre Massen erhalten. In der Forschergruppe soll auch der Zusammenhang der „Quark Flavours“ mit der kürzlichen Entdeckung am Kernforschungszentrum CERN in Genf – die sehr wahrscheinlich das schon lange vermutete Higgs-Teilchen ist – untersucht werden.

Die Beschreibung der Natur bei kleinsten Abständen erfolgt im Rahmen des Standardmodells der Elementarteilchenphysik. „Dieses Modell ist sehr erfolgreich“, schreibt die Uni-Pressestelle. Es werde aber angenommen, „dass es nicht die fundamentale Theorie der Natur darstellt“. Das neue Forscherteam soll deshalb auch Rechnungen vornehmen, die präzise Vorhersagen von Prozessen der verschiedenen Quark-Flavours machen. Zusammen mit den laufenden Experimenten am CERN und am KEK (high Energy Accelarator Research Organisation) im japanischen Tsukuba könnten damit „erste Hinweise auf eine noch fundamentalere Theorie als das Standardmodell gefunden werden“.


Kommentare
Aus dem Ressort
Bergeweise HTS-Beton in Siegen versetzt
Verkehr
800 Tonnen Stahl und Beton fanden am Freitagmorgen ihr neues Zuhause. Fachleute rückten einen Brückenpfeiler, der zur HTS-Erweiterung im Siegener Süden gehört, an seinen richtigen Platz.
WM-Orakel Tiffy spricht – doch keiner versteht
WM
In seiner grenzenlosen Weisheit hat unser WM-Orakel, Collie Tiffy, seinen Spruch über den Ausgang des WM-Finales gefällt. Das Votum fällt eindeutig aus. Leider jedoch vermag niemand in der Redaktion die Zeichen zu deuten. Lesen Sie selbst.
Blitzschlag auf einer Weide - Schäfer (37) hat großes Glück
Gewitter
Ein Schäfer ist nach einem Blitzschlag in Burbach bei Siegen verletzt worden. Der 37-Jährige hütete auf einer Weide seine Schafherde. Als der Mann ein Schaf über den Weidezaun heben wollte, ging er durch einen Stromschlag zu Boden. Für kurze Zeit war der Schäfer bewusstlos. Er hatte großes Glück.
Als erste an der Unfallstelle – 26-Jährige hilft vorbildlich
Erste Hilfe
Nina Neumann ist auf dem Weg zur Arbeit, als sich vor ihr ein Auto überschlägt. Die 21-jährige Fahrerin klemmt kopfüber in ihrem Wagen. Nina Neumann klettert zu ihr und leistet Erste Hilfe an der Unfallstelle in Salchendorf. Erst vor elf Tagen absolvierte die 26-Jährige einen Erste-Hilfe-Kurs.
Studentenwerk Siegen sucht verzweifelt nach Wohnraum
Campus
Rund 350 weitere Wohnplätze sucht das Siegener Studentenwerk für die Studierenden. Einen wichtigen Baustein könnte ein neues Wohnheim in der Koblenzer Straße bieten. Ob das Gelände aber genutzt werden kann, ist wegen der unterschiedlichen involvierten Interessen alles andere als gesichert.
Fotos und Videos
Besuch aus dem All
Bildgalerie
Ferienspiele
Beste Orte in Südwestfalen
Bildgalerie
Freizeit
Autofreier Tag im Siegtal
Bildgalerie
Siegtal Pur
Südwestfalen im WM-Fieber
Bildgalerie
WM-Fieber