Feuerwerk: Sicherheit geht vor

Siegen-Wittgenstein..  In der Zeit vom 29. bis zum 31. Dezember ist der Verkauf der begehrten Feuerwerkskörper erlaubt – aber abgefeuert werden dürfen sie ausschließlich zu Silvester, 31. Dezember und Neujahr, 1. Januar. Wenn dann auch noch Alkohol im Spiel ist, kann es dabei zu bösen Verletzungen kommen.

„Hände weg von Feuerwerkskörpern ohne Zulassung, sonst sind am Ende Ihre Hände weg!“, warnt daher Klaus Dreisbach von der Bezirksregierung Arnsberg eindringlich. Die Experten raten, die Sicherheitshinweise zu beachten, um in der Silvesternacht Unfälle durch Böller, Kracher und Raketen zu vermeiden und ein Feuerwerk ohne böse Überraschungen zu erleben.

Qualitätssiegel

Nur solche Feuerwerkskörper kaufen, die mit einem CE-Zeichen versehen sind und über eine Zulassungsnummer der Bundesanstalt für Materialprüfung (BAM), beispielweise BAM-F2-0001 oder 0589-F2-0001 verfügen. Verbraucher sollten die Gebrauchsanweisung der Feuerwerkskörper beachten und vor allem keine Experimente oder Mutproben eingehen.

Jugendschutz

„Feuerwerkskörper der Kategorie 2 gehören nicht in die Hände von Kindern, sondern dürfen nur an Personen über 18 Jahren abgegeben werden. Auch das Feuerwerk der Kategorie 1 darf nur an Personen ab 12 Jahren verkauft werden“, so Klaus Dreisbach.

Für den Gebrauch von den sogenannten Mehrschussbatterien geben die Experten Hinweise: Sie müssen nämlich so aufgestellt werden, dass sie nicht umfallen können. Einmal angezündet, lassen sie sich nicht mehr stoppen und können Verbrennungen verursachen.

Blindgänger

Besonders gefährlich ist das Aufsammeln nicht explodierter Böller. Hier sind die Zündschnüre meist komplett abgebrannt, so dass ein weiterer Zündversuch zur sofortigen Explosion führt.

Händlern, die Fragen zur Aufbewahrung oder zum Verkauf von Silvesterfeuerwerk haben, steht die Bezirksregierung Arnsberg unter 02931/820 zur Verfügung.